Politik

Wie die Syriza: Podemos setzt in Spanien zur Aufholjagd an

Lesezeit: 1 min
08.06.2016 01:09
In Spanien hat die Vereinigte Linke von Podemos erstmals die klassischen Sozialisten überholt. Die stärkste Partei wären einer aktuellen Umfrage zufolge die Konservativen. Doch mit Podemos als stärkster Linkspartei könnte die Partei von Mariano Rajoy die Macht verlieren.
Wie die Syriza: Podemos setzt in Spanien zur Aufholjagd an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Stärkste Kraft würde laut den Zeitungen El País, El Mundo und El Españo bei der Wahl erneut die Volkspartei (PP) des amtierenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy mit zwischen 27,7 und 31 Prozent, berichtet die AFP. Auf Platz zwei folgt demnach die Allianz Unidos Podemos mit zwischen 23,7 und 25,6 Prozent. Die oppositionelle PSOE, für die bei der Parlamentswahl im vergangenen Dezember 22 Prozent stimmten (gegenüber 20,7 Prozent für Podemos), fiele mit zwischen 20,2 und 21,6 Prozent vom zweiten auf den dritten Rang. Den vierten Platz belegt die liberale Partei Ciudadanos (Bürger) mit zwischen 14 und 16,6 Prozent.

Das linkssozialistische Parteienbündnis IU wurde 1986 gegründet, Podemos ging 2014 unter anderem aus der Bewegung der Indignados (Die Empörten) von 2011 hervor, als vor allem junge Menschen in Spanien aus Protest gegen die Einschnitte bei Sozialprogrammen Plätze besetzten und Zeltstädte errichteten.

Beide Gruppierungen gingen Anfang Mai im Hinblick auf die Parlamentswahl im

Juni ein Bündnis ein.

Bei der Parlamentswahl am 20. Dezember war Rajoys Volkspartei mit 28,7 Prozent der Stimmen zwar wieder stärkste Kraft geworden. Sie verlor jedoch klar die absolute Mehrheit. Alle Versuche zur Bildung einer tragfähigen Koalition scheiterten. Daher wurden Neuwahlen angesetzt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN-Kommentar: Wie Russland den Westen in der Ostsee testet - und China uns im Zollstreit
24.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Hessen will Ukrainisch an Schulen als zweite Fremdsprache einführen
24.05.2024

Manchen jungen Ukrainern fehlt in Hessen die zweite Fremdsprache für die gymnasiale Oberstufe. Sie müssen vorerst aufs Abitur verzichten....

DWN
Technologie
Technologie „Mission KI“: Deutschlands Initiative für Künstliche Intelligenz und Datenökonomie
24.05.2024

„Mission KI“ heißt die nationale Initiative zur Stärkung der KI- und Datenökonomie in Deutschland. Gemeinsam mit Acatech und dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn leicht gewachsen
24.05.2024

Keine große Überraschung, aber erste Anzeichen für Zuversicht: Das Statistische Bundesamt meldet erste Anzeichen für einen...

DWN
Immobilien
Immobilien Studie: Worüber sorgen sich die Akteure am Immobilienmarkt?
24.05.2024

Eine Studie hat die Lage der deutschen Immobilienwirtschaft aus der Sicht von Kauf- und Bauinteressenten, Immobilienbesitzern und...

DWN
Politik
Politik Demokratiefest rund um Kanzleramt und Bundestag
24.05.2024

75 Jahre Grundgesetz - mit Diskussionen, Konzerten und allerhand Informationen feiert Deutschland seine Verfassung. Die Bundesregierung...

DWN
Politik
Politik Kritik am Hartz-IV-Nachfolger: Bestraft das Bürgergeld aufrichtige Arbeitnehmer?
24.05.2024

Nach Zeiten-, Energie- und Wirtschaftswende fordert jetzt auch die CDU eine Wende bei der Sozialpolitik. Arbeit soll sich wieder lohnen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Was bei „Workation“ beachten? Umfassender Ratgeber zu Steuer- und Sozialversicherungsfragen
24.05.2024

Entdecken Sie die Welt der Workation - eine aufregende Mischung aus Arbeit und Urlaub! Arbeiten Sie von den schönsten Orten der Welt aus,...