Politik

Wie die Syriza: Podemos setzt in Spanien zur Aufholjagd an

Lesezeit: 1 min
08.06.2016 01:09
In Spanien hat die Vereinigte Linke von Podemos erstmals die klassischen Sozialisten überholt. Die stärkste Partei wären einer aktuellen Umfrage zufolge die Konservativen. Doch mit Podemos als stärkster Linkspartei könnte die Partei von Mariano Rajoy die Macht verlieren.
Wie die Syriza: Podemos setzt in Spanien zur Aufholjagd an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Stärkste Kraft würde laut den Zeitungen El País, El Mundo und El Españo bei der Wahl erneut die Volkspartei (PP) des amtierenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy mit zwischen 27,7 und 31 Prozent, berichtet die AFP. Auf Platz zwei folgt demnach die Allianz Unidos Podemos mit zwischen 23,7 und 25,6 Prozent. Die oppositionelle PSOE, für die bei der Parlamentswahl im vergangenen Dezember 22 Prozent stimmten (gegenüber 20,7 Prozent für Podemos), fiele mit zwischen 20,2 und 21,6 Prozent vom zweiten auf den dritten Rang. Den vierten Platz belegt die liberale Partei Ciudadanos (Bürger) mit zwischen 14 und 16,6 Prozent.

Das linkssozialistische Parteienbündnis IU wurde 1986 gegründet, Podemos ging 2014 unter anderem aus der Bewegung der Indignados (Die Empörten) von 2011 hervor, als vor allem junge Menschen in Spanien aus Protest gegen die Einschnitte bei Sozialprogrammen Plätze besetzten und Zeltstädte errichteten.

Beide Gruppierungen gingen Anfang Mai im Hinblick auf die Parlamentswahl im

Juni ein Bündnis ein.

Bei der Parlamentswahl am 20. Dezember war Rajoys Volkspartei mit 28,7 Prozent der Stimmen zwar wieder stärkste Kraft geworden. Sie verlor jedoch klar die absolute Mehrheit. Alle Versuche zur Bildung einer tragfähigen Koalition scheiterten. Daher wurden Neuwahlen angesetzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...