Finanzen

Rohstoff-Krise: Minenbetreiber haben Tiefpunkt noch nicht erreicht

Lesezeit: 2 min
14.06.2016 01:25
Die Minenbetreiber weltweit stehen vor großen Herausforderungen. Viele sind überschuldet, bei vielen Rohstoffen herrscht eine Überproduktion. Die volatilen Rohstoffpreise und die anhaltende Verlangsamung des globalen Wachstums zwingen die Minenbetreiber zu weiteren Kurskorrekturen.
Rohstoff-Krise: Minenbetreiber haben Tiefpunkt noch nicht erreicht
Marktkapitalisierung der Top 40 vs. bereinigter Preisindex für Rohstoffe. (Grafik: PwC)
Foto: Anika Schwalbe

In der Bergbaubranche wird es auch in diesem Jahr zu Umbrüchen kommen. Die wirtschaftliche Lage der meisten Minenbetreiber hat sich eher noch verschlechtert als verbessert. Etliche kämpfen ums Überleben und haben bereits mit dem Verkauf ihrer Vermögenswerte begonnen. Das erste Mal wurde unter den Top 40 Minenbetreibern im vergangenen Jahr ein „kollektiver Nettoverlust“ in Höhe von 27 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet, zeigt der aktuelle Mine Report von Pricewaterhouse Cooper (PwC).

Um 25 Prozent gingen die Rohstoffpreise im Jahresvergleich zurück. Die Marktkapitalisierung der Top 40 lag Ende 2015 bei 494 Milliarden Dollar: ein Minus von 37 Prozent bzw. 53 Milliarden Dollar gegenüber 2014. Damit wurden alle Gewinne aus den Boom-Jahren zunichte gemacht. Glencore, Vale, Freeport und AngloAmerican wurden im vergangen Jahr am stärksten getroffen. Sie mussten insgesamt eine Wertminderung um 36 Milliarden Dollar hinnehmen.

Die größten Verluste verbuchten die Preise für Nickel im vergangenen Jahr (-41 Prozent). Die Preise für Eisenerz fielen um 40 Prozent, Gold um 14 Prozent. „Das vergangene Jahr war zweifelsohne eine Herausforderung für den Bergbau“, sagt Jason Burkitt von PwC. „Für einige ist es ein Kampf ums Überleben, der noch Schließungen und Abverkäufe zur Folge haben wird.“ Immer mehr Investoren ziehen sich bereits aus der Branche zurück, was die aktuelle Situation der Minenbetreiber noch verschärft.

Die Branche spart und spart. Immerhin ist es den Top 40 insgesamt trotz höherer Produktion und niedrigen Beschaffungspreisen gelungen, die Betriebskosten um 17 Prozent zu reduzieren, so der Mining Report. Allein in der australischen Region Mackay sind in den vergangenen Jahren 4.656 Jobs in der Bergbaubranche verloren gegangen, so die Construction, Forestry, Mining and Energy Union. Vor allem Glencore und BHP haben Stellen gestrichen.

Gerade mit Blick auf die Geschehnisse in China ist davon auszugehen, dass die Branche weitere Einsparungen vornehmen muss. Zwar ist China noch immer beispielsweise für etwa 40 Prozent der weltweiten Kupfernachfrage und für 70 Prozent der Eisenerznachfrage verantwortlich. China ist der weltgrößte Importeur von Rohstoffen. Doch Chinas Importe brachen 2015 um 14,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein. Die Exporte gingen um 2,8 Prozent zurück.

Doch der Übergang von einer Industrienation hin zu mehr Dienstleistung wird die Nachfrage in den kommenden Jahren weiter senken. Dieser Effekt wird jedoch zeitlich verzögert die Branche erreichen. Aktuell sind immerhin 12 chinesische Unternehmen unter den Top 40 der Bergbauunternehmen. Mittlerweile sind 19 der Top 40-Unternehmen aufstrebende Firmen, die den alteingesessenen Riesen Konkurrenz machen.

2016 gingen die Einnahmen der Minenbetreiber von 678 Milliarden Dollar (2014) auf 539 Milliarden Dollar zurück. Mehr als 80 Prozent der Einnahmen generierten die Unternehmen aus dem Abbau von Kupfer, Kohle, Eisenerz und Gold. Während die Produktion von Kraftwerkskohle und Kali zurückging, stieg sie beispielsweise bei Gold um 11 Prozent und bei Eisenerz um 9 Prozent.

In dieser Woche hat Glencore angekündigt, bis 2019 seine australische Kohlemine Tahmoor zu schließen. Außerdem sollen weitere Agrar-Anteile zum Abbau von Schulden verkauft werden. BHP wird sich unterdessen aus der Mine IndoMet Coal zurückziehen und damit komplett den indonesischen Markt verlassen.

Auch viele neue Minenprojekte sind in den vergangenen zwei Jahren in Bedrängnis gekommen. Eine Analyse von Ernst & Young schätzt, dass von 108 Minenprojekten 62 Prozent das Budget überschritten haben (Ende 2014) und damit unrentabel sind.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview: "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Politik
Politik Zweiter Platz mit 19 Prozent: Großer Erfolg für Marine Le Pen bei Regionalwahlen

Bei den französischen Regionalwahlen hat der Rassemblement National 19 Prozent der Stimmen eingefahren. Damit landet Marine Le Pens Partei...

DWN
Politik
Politik Kokain-Pandemie: Konsum des weißen Pulvers nimmt unter Deutschen deutlich zu

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat der Kokain-Konsum unter den Deutschen deutlich zugenommen. Deutschland verkommt zu einer Republik von...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das ist die offizielle Webseite der „Great Reset“-Initiative des Weltwirtschaftsforums

Das Weltwirtschaftsforum verfügt über eine Webseite zur „Great Reset“-Initiative. In diesem Artikel erhalten Sie weiterführende...

DWN
Politik
Politik Verfehlte Strategie: Die Nato geht gegen Russland vor - während China sich anschickt, die Welt zu beherrschen

Die große Grundsatz-Analyse von DWN-Kolumnist Ronald Barazon: Die Nato positioniert sich gegen Russland, ganz so, als sei der Kalte Krieg...

DWN
Politik
Politik Die Schweiz: Ihr Franken und ihre kluge Diplomatie schützen das kleine Land im Herzen Europas

In Folge 17 der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders ein kleines Land im Herzen Europas, das seine Sicherheit und...