Finanzen

Rohstoff-Krise: Minenbetreiber haben Tiefpunkt noch nicht erreicht

Lesezeit: 2 min
14.06.2016 01:25
Die Minenbetreiber weltweit stehen vor großen Herausforderungen. Viele sind überschuldet, bei vielen Rohstoffen herrscht eine Überproduktion. Die volatilen Rohstoffpreise und die anhaltende Verlangsamung des globalen Wachstums zwingen die Minenbetreiber zu weiteren Kurskorrekturen.
Rohstoff-Krise: Minenbetreiber haben Tiefpunkt noch nicht erreicht
Marktkapitalisierung der Top 40 vs. bereinigter Preisindex für Rohstoffe. (Grafik: PwC)
Foto: Anika Schwalbe

In der Bergbaubranche wird es auch in diesem Jahr zu Umbrüchen kommen. Die wirtschaftliche Lage der meisten Minenbetreiber hat sich eher noch verschlechtert als verbessert. Etliche kämpfen ums Überleben und haben bereits mit dem Verkauf ihrer Vermögenswerte begonnen. Das erste Mal wurde unter den Top 40 Minenbetreibern im vergangenen Jahr ein „kollektiver Nettoverlust“ in Höhe von 27 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet, zeigt der aktuelle Mine Report von Pricewaterhouse Cooper (PwC).

Um 25 Prozent gingen die Rohstoffpreise im Jahresvergleich zurück. Die Marktkapitalisierung der Top 40 lag Ende 2015 bei 494 Milliarden Dollar: ein Minus von 37 Prozent bzw. 53 Milliarden Dollar gegenüber 2014. Damit wurden alle Gewinne aus den Boom-Jahren zunichte gemacht. Glencore, Vale, Freeport und AngloAmerican wurden im vergangen Jahr am stärksten getroffen. Sie mussten insgesamt eine Wertminderung um 36 Milliarden Dollar hinnehmen.

Die größten Verluste verbuchten die Preise für Nickel im vergangenen Jahr (-41 Prozent). Die Preise für Eisenerz fielen um 40 Prozent, Gold um 14 Prozent. „Das vergangene Jahr war zweifelsohne eine Herausforderung für den Bergbau“, sagt Jason Burkitt von PwC. „Für einige ist es ein Kampf ums Überleben, der noch Schließungen und Abverkäufe zur Folge haben wird.“ Immer mehr Investoren ziehen sich bereits aus der Branche zurück, was die aktuelle Situation der Minenbetreiber noch verschärft.

Die Branche spart und spart. Immerhin ist es den Top 40 insgesamt trotz höherer Produktion und niedrigen Beschaffungspreisen gelungen, die Betriebskosten um 17 Prozent zu reduzieren, so der Mining Report. Allein in der australischen Region Mackay sind in den vergangenen Jahren 4.656 Jobs in der Bergbaubranche verloren gegangen, so die Construction, Forestry, Mining and Energy Union. Vor allem Glencore und BHP haben Stellen gestrichen.

Gerade mit Blick auf die Geschehnisse in China ist davon auszugehen, dass die Branche weitere Einsparungen vornehmen muss. Zwar ist China noch immer beispielsweise für etwa 40 Prozent der weltweiten Kupfernachfrage und für 70 Prozent der Eisenerznachfrage verantwortlich. China ist der weltgrößte Importeur von Rohstoffen. Doch Chinas Importe brachen 2015 um 14,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein. Die Exporte gingen um 2,8 Prozent zurück.

Doch der Übergang von einer Industrienation hin zu mehr Dienstleistung wird die Nachfrage in den kommenden Jahren weiter senken. Dieser Effekt wird jedoch zeitlich verzögert die Branche erreichen. Aktuell sind immerhin 12 chinesische Unternehmen unter den Top 40 der Bergbauunternehmen. Mittlerweile sind 19 der Top 40-Unternehmen aufstrebende Firmen, die den alteingesessenen Riesen Konkurrenz machen.

2016 gingen die Einnahmen der Minenbetreiber von 678 Milliarden Dollar (2014) auf 539 Milliarden Dollar zurück. Mehr als 80 Prozent der Einnahmen generierten die Unternehmen aus dem Abbau von Kupfer, Kohle, Eisenerz und Gold. Während die Produktion von Kraftwerkskohle und Kali zurückging, stieg sie beispielsweise bei Gold um 11 Prozent und bei Eisenerz um 9 Prozent.

In dieser Woche hat Glencore angekündigt, bis 2019 seine australische Kohlemine Tahmoor zu schließen. Außerdem sollen weitere Agrar-Anteile zum Abbau von Schulden verkauft werden. BHP wird sich unterdessen aus der Mine IndoMet Coal zurückziehen und damit komplett den indonesischen Markt verlassen.

Auch viele neue Minenprojekte sind in den vergangenen zwei Jahren in Bedrängnis gekommen. Eine Analyse von Ernst & Young schätzt, dass von 108 Minenprojekten 62 Prozent das Budget überschritten haben (Ende 2014) und damit unrentabel sind.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Deutschland
Deutschland Es ist offiziell: Lockdown wird bis zum 28. März verlängert

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28....

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik Gegen den Lockdown: Texas hebt Maskenpflicht auf und öffnet alle Restaurants

Der US-Bundesstaat Texas wird zum Missfallen der in Washington D.C. sitzenden Biden-Regierung am 10. März alle Geschäfte und alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Studie lobt Lockdowns, weil sie gut für das Klima sind – doch ging es eigentlich nicht um ein Virus?

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie während des aktuellen Corona-Lockdowns erforderlich,...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...