Politik

Angst vor Anschlägen: Spanischen Hotels drohen Engpässe

Lesezeit: 1 min
17.06.2016 09:52
Der Tourismuskonzern TUI erwartet für 2016 Rekordbuchungen, besonders für Urlaubsreisen nach Spanien. Reiseziele wie die Türkei oder nordafrikanische werden wegen des Terrors gemieden. Der Boom könnte nun Engpässe in den Hotels nach sich ziehen.
Angst vor Anschlägen: Spanischen Hotels drohen Engpässe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TUI rechne nach Aussagen von Vorstandschef Fritz Joussen in Deutschland und weltweit mit so vielen Urlaubsreisen wie noch nie. Für Spanien und insbesondere Mallorca gebe es deutlich mehr Nachfrage für die ganze Saison.

Auf der Mittelmeerinsel könnte der Boom womöglich zu Überbuchungen führen. Die spanische Hotelbranche sei aber „sehr flexibel, Lösungen für die Kunden zu finden“, sagte Joussen der Rheinischen Post vom Freitag. Für TUI schloss er aus, dass gebuchte Gäste nicht untergebracht werden könnten.

Der Kieler Tourismusforscher Martin Lohmann dagegen warnte vor Engpässen. „Die meisten Hotels verkaufen in der Hochsaison etwas höhere Kapazitäten, als sie haben, weil immer wieder manche Gäste doch nicht kommen“, sagte er der Zeitung. „Wenn diesen Sommer auf Mallorca die Nachfrage besonders hoch ist, kommt es sicher zu Engpässen.“

Aufgrund möglicher Sicherheitsrisiken in der Türkei und in nordafrikanischen Staaten spüren zahlreiche Tourismuskonzerne deutliche Veränderungen des Buchungsverhaltens ihrer Kunden. Diese orientieren sich eher nach Spanien, so die AFP.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Türkei lehnt Nato-Beitritte von Schweden und Finnland ab

Die türkische Regierung lehnt einen Beitritt der nordischen Länder zur Nato strikt ab. Luxemburg zufolge steckt eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.