Politik

Kredit-Plattform MyBucks schafft Sprung an Frankfurter Börse

Lesezeit: 1 min
22.06.2016 15:51
Der Kleinkredit-Anbieter MyBucks hat seinen Börsengang in Frankfurt mit einem Monat Verspätung doch noch geschafft. Allerdings musste die bisher vor allem in Afrika aktive Firma deutliche Abstriche machen.
Kredit-Plattform MyBucks schafft Sprung an Frankfurter Börse

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Afrika  
Börse  

MyBucks brachte bei Investoren 1,15 Millionen Aktien unter und erlöste damit 15,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der Preis lag mit je 13,50 Euro am unteren Ende der ursprünglichen Preispanne. Das FinTech-Unternehmen macht sich die Tatsache zunutze, dass viele Afrikaner zwar kaum Zugang zu einer Bankfiliale haben, aber über ein Mobiltelefon verfügen. Der Erlös aus dem Börsengang soll für die Expansion in weitere europäische Länder und einen bereits vereinbarten Zukauf in Afrika verwendet werden, so Reuters.

Ende Mai hatte MyBucks den Börsengang zunächst abgeblasen. Am Dienstag öffnete das Unternehmen seine Bücher nochmals und legte einen Festpreis für die Aktien fest. Insgesamt wird MyBucks damit mit 80 Millionen Euro bewertet. Zunächst hatten die Vorstellungen bei mehr als 200 Millionen Euro gelegen, der Börsengang sollte bis zu 38 Millionen Euro einbringen. Die Aktien sollen am Freitag zum ersten Mal an der Frankfurter Börse gehandelt werden. 19 Prozent des Kapitals sind dann im Streubesitz. Organisiert wurde der Börsengang vom Bankhaus Hauck & Aufhäuser.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Showdown in Leipzig: Linksradikales Bündnis will Demo gegen die Corona-Politik mit „zivilem Ungehorsam“ blockieren

Am Samstag werden in Leipzig Tausende mit Autokorsos gegen die Corona-Politik der Bundesregierung demonstrieren. Ein linksradikales...

DWN
Politik
Politik Bundestag verlängert juristische Grundlage für Sonderrechte und Corona-Restriktionen

Der Bundestag hat mit der Mehrheit der Regierungsparteien die Fortdauer einer „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ festgestellt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Libyen: Türkei verhindert erneut UN-Waffenkontrollen im Mittelmeer

Die Türkei hat erneut die Kontrolle von Frachtschiffen durch EU-Marinesoldaten blockiert, deren Ziel das Stellvertreterkriegsland Libyen...