Finanzen

Niederlande: Banken entschädigen Kunden für Zocker-Geschäfte

Lesezeit: 1 min
05.07.2016 11:30
Die beiden niederländischen Banken ABN Amro und ING Groep werden ihre Kunden wegen mangelhafter Information bei Swap-Geschäften entschädigen. Es ist unklar, ob das Beispiel auch in anderen Ländern Schule macht.
Niederlande: Banken entschädigen Kunden für Zocker-Geschäfte

Die niederländischen Banken ABN Amro und ING legen noch mehr Geld für die Entschädigung von Kunden zurück, wie Reuters berichtet. Bei ABN wurden die entsprechenden Rückstellungen um 360 Millionen Euro aufgestockt, bei ING um 150 Millionen, wie die Geldhäuser am Dienstag mitteilten.

Nach Einschätzung der Aufsichtsbehörden haben sie ihre Kunden bei Zinsabsicherungsgeschäften in den Jahren 2011 bis 2014 nicht ausreichend vor möglichen Verlusten gewarnt. Diese traten für die Kunden ein, als die Zinsen deutlich fielen.

ABN hatte in diesem Zusammenhang bereits 121 Millionen Euro zurückgelegt. ING machte keine Angaben zur bisherigen Vorsorge. Auch der heimische Rivale Rabobank und die Deutsche Bank könnten betroffen sein. Sie äußerten sich zunächst nicht zu dem Fall.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.