Finanzen

Belgien und Portugal könnten Fusion von Deutscher Börse mit LSE torpedieren

Lesezeit: 1 min
14.07.2016 01:48
Belgien und Portugal haben die geplante Fusion von Deutscher Börse und London Stock Exchange kritisiert. Diese führe zu einem zu dominanten Unternehmen, das den Zugang kleinerer Börsen zu frischem Kapital erschweren werde. Die Deutsche Börse steht indes offenbar kurz vor der Zustimmung ihrer Aktionäre zu der Fusion.
Belgien und Portugal könnten Fusion von Deutscher Börse mit LSE torpedieren

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die belgische und die portugiesische Regierung haben Bedenken gegen die geplante Fusion der Deutschen Börse mit der London Stock Exchange (LSE). In Briefen an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, die am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP vorlagen, warnten die Finanzminister beider Länder vor negativen Folgen des Zusammenschlusses für den Kapitalmarkt in Europa.

Die Fusion könne den Zugang „der kleinsten lokalen Firmen“ zu frischem Kapital erschweren, heißt es in dem Schreiben des belgischen Finanzministers Johan Van Overtveldt. Mit dem Zusammenschluss entstünde ein „sehr dominantes“ Unternehmen im Bereich des Wertpapierhandels. Dies würde den Wettbewerb beeinträchtigen, warnte Van Overtveldt. Sein portugiesischer Kollege Mário Centeno äußerte sich ähnlich. Die europäische Wirtschaft benötige Wertpapiermärkte, die „offen für den

Wettbewerb“ seien, heißt es in seinem Schreiben an Vestager. Der Zusammenschluss der beiden Börsenbetreiber könne „den Zugang zu Kapital und Finanzdienstleistungen erschweren“.

Die Deutsche Börse und die LSE hatten im Februar ihre Pläne zu einer Fusion „unter Gleichen“ öffentlich gemacht und halten daran auch nach dem Votum der Briten zu einem EU-Austritt fest. Gleichwohl senkte die Deutsche Börse die erforderliche Mindestannahmeschwelle ihrer Aktionäre von 75 auf 60 Prozent. Die Anteilseigner erhielten zudem zwei Wochen mehr Zeit um zu erklären, ob

sie ihre Papiere gegen die des neuen Gemeinschaftsunternehmens eintauschen. Die LSE-Aktionäre haben der Fusion bereits mit breiter Mehrheit zugestimmt. Gegen das Projekt hatte Ende Mai auch der französische Finanzminister Michel Sapin Bedenken angemeldet. Er sprach von einem „Wettbewerbsproblem“.

Die Deutsche Börse bekommt beim geplanten Zusammenschluss Unterstützung von ihren Eigentümern und der Bundesbank. Bis Mittwochmittag gaben rund 53 Prozent der Deutsche-Börse-Aktionäre grünes Licht für die Fusion. Zudem sprach sich Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret dafür aus, die Verschmelzung gerade nach der Brexit-Entscheidung durchzuziehen. „Es mag zunächst bizarr klingen, aber ein solcher Zusammenschluss macht nach dem Referendum wirtschaftlich noch mehr Sinn“, sagte Dombret in Frankfurt. Wenn Großbritannien die EU verlasse, seien Brücken zwischen den Volkswirtschaften wichtiger denn je. „Die angekündigte Fusion zwischen LSE und Deutscher Börse hat das Potenzial, eine solche Brücke zu werden.“

Die größte verbliebene Hürde für die Börsen-Fusion ist die Zustimmung der Aufsichtsbehörden - allen voran der hessischen Börsenaufsicht und der EU-Kommission. Aus Sicht von BaFin-Präsident Felix Hufeld ist die Fusion schwer vorstellbar, wenn die Mega-Börse anschließend wie geplant in London angesiedelt wird. Die Deutsche Börse spricht deshalb mit der LSE über eine Verlagerung des Firmensitzes in die EU beziehungsweise über die Schaffung eines doppelten Firmensitzes für die Holding, wie mehrere mit der Fusion vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Technologie
Technologie „Technologietransfer ist immer die Folge einer verfehlten Politik“ - wie Nuklear-Innovationen aus Deutschland verdrängt werden

Kernenergie spielt in den Planungen der Bundesregierung keine Rolle mehr. Doch kann der Ausstieg aus fossilen Energieträgern ohne sie...

DWN
Politik
Politik Iran eröffnet Öl-Pipeline zur Umgehung der Straße von Hormus

Der Iran hat eine strategisch wichtige Öl-Pipeline in Betrieb genommen. Dadurch wird es Teheran möglich sein, die Straße von Hormus zu...

DWN
Politik
Politik Leere Regale und volle Mülltonnen: Staatlich angeordnete Corona-Isolation bringt Großbritannien an den Rand des Kollapses

Die staatlich verordnete Isolierung von Millionen Bürgern bringt das Gesamtsystem an den Rand des Kollapses.

DWN
Finanzen
Finanzen Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Fiat-Geldsystem der Zentralbanken baut auf einer großen Lüge auf

Die massive Ausgabe von Fiat-Geld durch die Zentralbanken schafft die Illusion von Wohlstand. Das Geld, das aus dem Nichts geschaffen wird,...

DWN
Politik
Politik Eric Clapton droht mit Absage von Konzerten, wenn von seinen Fans Impfnachweise verlangt werden

Der Musiker Eric Clapton hat unmissverständlich deutlich gemacht, dass er seine künftigen Konzerte absagen werden, wenn von seinen Fans...

DWN
Deutschland
Deutschland Thüringen: AfD scheitert mit Misstrauensantrag gegen Ramelow

Die AfD konnte mit dem von ihr initiierten Misstrauensvotum keinen Sturz von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow herbeiführen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Starker Strombedarf lässt Kohlepreis in die Höhe schießen

Wegen der starken Nachfrage ist Kohle derzeit für die Energieerzeugung unerlässlich. Der Kohlepreis ist nicht nur in Asien in die Höhe...