Finanzen

Investoren auf dem Rückzug: Börse in Istanbul unter Druck

Lesezeit: 1 min
20.07.2016 13:47
Die Börse in Istanbul verzeichnete am Mittwoch erneut Verluste. Investoren trennten sich außerdem von türkischen Anleihen und die Lira verbilligte sich deutlich. Auch die Preise für Kreditausfall-Versicherungen stiegen markant an. Die im Land herrschende Unsicherheit scheint immer mehr Investoren abzuschrecken.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Nachwehen des gescheiterten Putsches in der Türkei haben der Istanbuler Börse am Mittwoch erneut zugesetzt, wie Reuters berichtet. Der Aktienindex fiel gegen den europäischen Trend um bis zu 1,1 Prozent. Anleihen des Landes warfen Investoren ebenfalls aus ihrem Depot. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Zwei-Monats-Hoch von 10,23 Prozent.

Gleichzeitig verteuerte sich die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets fünfjähriger türkischer Bonds gegen Zahlungsausfall um 10.000 auf 283.000 Dollar, teilte der Datenanbieter Markit mit. Damit sind diese Kosten seit dem Umsturzversuch vor knapp einer Woche um etwa ein Viertel gestiegen. Die türkische Währung geriet am Mittwoch ebenfalls unter die Räder. Ein Dollar stieg auf 3,063 Lira und war damit so teuer wie zuletzt vor zehn Monaten.

Ein Ende der Talfahrt sei nicht in Sicht, warnten die Analysten der ING Bank in einem Kommentar. Die politischen Turbulenzen könnten eine Verschlechterung der Bonitätseinstufung nach sich ziehen. Anleger scheuten daher Engagements in der Türkei. Die Analysten der US-Bank JPMorgan sagten voraus, dass internationale Investoren etwa 10 Milliarden Dollar aus türkischen Staats- und Unternehmensanleihen abziehen könnten, sollte diese Papiere das Gütesiegel „Investment Grade“ verlieren. Aktuell wird die Kreditwürdigkeit der Türkei mit „BBB“ benotet - zwei Stufen über „Ramsch“-Status.

Seit dem Putschversuch verfolgt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vermeintliche Regierungsgegner. Zehntausende wurden inhaftiert oder suspendiert.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...