Deutschland

Maschinenbau: Deutlich weniger Bestellungen aus dem Euro-Raum

Lesezeit: 1 min
03.05.2012 12:43
Die Aufträge im deutschen Maschinenbau sind im März deutlich zurückgegangen. Besonders die Bestellungen aus dem Euroraum gingen stark zurück: Sie fielen um 17 Prozent. Nur die außereuropäischen Kunden verhinderten einen größeren Einbruch.
Maschinenbau: Deutlich weniger Bestellungen aus dem Euro-Raum

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die deutschen Maschinenbauer spürten im März deutlich den Einfluss der Eurokrise. Insgesamt gingen die Bestellungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um vier Prozent zurück. Besonders der Euroraum war hier ausschlaggebend, teilte der Branchenverband VDMA am Donnerstag mit. „Die Orders aus dem Euroraum verloren mit minus 17 Prozent weiterhin am Boden“, erklärte der Chefsvolkswirt des VDMA Ralph Wiechers.

Das Inlandsgeschäft sank ebenfalls – um neun Prozent. „Die wesentlichen Impulse kommen von den nicht-europäischen Kunden“, so Ralph Wiechers. So dass das Auslandsgeschäft insgesamt nur um zwei Prozent fiel. Die Maschinenbaubranche beschäftigt allein in Deutschland mehr als 960.000 Menschen und 60.000 Zeitarbeiter. Im Ausland arbeiten 350.000 Menschen für die deutschen Maschinenbaukonzerne.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Wie der Rechtsruck in Europa unsere Demokratie bedroht

Europas Staaten rücken nach rechts – aus unterschiedlichen Gründen. Es eint der Gedanke, dass ein starker Mann oder eine starke Frau...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis der verringerten Glaubwürdigkeit der Fed

Die Reaktion der Finanzmärkte auf die jüngsten geldpolitischen Schritte der US-Notenbank sorgen bei vielen Beobachtern für...

DWN
Politik
Politik Brasilien: Lula Favorit vor Präsidentschaftswahlen

Bei den am Sonntag stattfindenden Wahlen in Brasilien sind Lebenshaltungskosten und Präsident Jair Bolsonaros Pandemiepolitik die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor sind die Zinsen so schnell gestiegen

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Politik
Politik Putin verkündet „vier neue Regionen in Russland“

Präsident Putin hat den Anschluss von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson an Russland verkündet. Die Ukraine hat indes ihre...

DWN
Politik
Politik EU beschließt Gewinn-Abschöpfung bei Stromproduzenten

Die EU hat die Abschöpfung von sogenannten Zufallsgewinnen bei Stromerzeugern und Ölkonzernen beschlossen. Eine Gaspreisbremse wird von...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in der Eurozone erstmals zweistellig

Wegen deutlich höherer Energiekosten ist die Inflationsrate im Euro-Raum auf 10 Prozent gestiegen. Nun wird von der EZB ein erneuter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...