Politik

Erdogan unter Druck: Kapitalflucht aus der Türkei

Lesezeit: 2 min
22.07.2016 12:20
Die Türkei gerät auf den Finanzmärkten unter Druck. Internationale Investoren verlassen das Land auf breiter Front. Dem Land droht der finanzielle Kollaps. Spekulanten dürften es genau darauf abgesehen haben.
Erdogan unter Druck: Kapitalflucht aus der Türkei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Hinter den Kulissen der Finanzwelt gerät der türkische Präsident Erdogan gewaltig unter Druck. Offenbar hat auch die kurzfristige Sperrung des US-Luftraums für die Maschinen der Turkish Airlines ihre Wirkung nicht verfehlt. Die Anleger fürchten eine weitere Eskalation und ziehen auf breiter Front aus der Türkei ab. Der Tourismus ist bereits schwer getroffen. Wenn es Erdogan nicht gelingt, das Land zu stabilisieren, droht der Türkei der finanzielle Kollaps. Sujata Rao und Asli Kandemir liefern bei Reuters dazu einen interessanten Hintergrund-Bericht aus London und Istanbul:

Noch bis vor einigen Wochen konnte die Türkei mit einer florierenden Wirtschaft und hohen Auslandsinvestitionen glänzen. Doch der gescheiterte Putsch und Sorgen vor einer Alleinherrschaft werden nach Einschätzung von Experten ihre Spuren hinterlassen. Die Unsicherheit hat sich zuletzt schon nach den Anschlägen in Istanbul auf den Flughafen und auf Touristen erhöht. Investoren sprechen deshalb von gestiegenen Risiken.

In der Folge droht der Türkei ein Abfluss ausländischer Investitionen von Hunderten Milliarden Dollar. Seit Ende 2003 investierten dem Institut of International Finance zufolge Anleger mehr als 150 Milliarden Dollar in türkische Aktien- und Anleihenmärkte. „Das Risiko einer Kapitalflucht bleibt solange bestehen, bis die Maßnahmen, die während des Ausnahmezustands ergriffen wurden, klar offengelegt werden“, sagt Özlem Derici, Chefvolkswirt beim Finanzdienstleister Deniz Investment in Istanbul.

Ein Großteil der Investitionen in die Türkei ist auf die Politik von Präsident Recep Tayyip Erdogan vor über zehn Jahren zurückzuführen. Als er 2003 Regierungschef wurde, verabschiedete das Parlament weitreichende Reformen zur Demokratisierung des Landes – eine Abschaffung der Todesstrafe, Kampf gegen Folter, Erweiterung der Meinungsfreiheit und die weitere Annäherung der Türkei an die Europäische Union.

Erdogan kann jetzt per Dekret regieren

Nun fürchten die Anleger Erdogans Reaktion auf den gescheiterten Militärputsch vor einer Woche. Seitdem wurden in der Türkei rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen. Mit dem am Mittwochabend verhängten Ausnahmezustand kann Erdogan sogar per Dekret regieren. Grundrechte und Freiheiten können eingeschränkt oder aufgehoben werden. Internationale Kapitalgeber überdenken ihr Engagement in der Türkei. Bei einem Kapitalabfluss wird auch die türkische Währung Lira verstärkt unter die Räder kommen. Die Preisbeschleunigung dürfte anhalten und das Wirtschaftswachstum leiden.

Nach Verhängung des Ausnahmezustands zogen sich bereits Anleger aus dem Land zurück. Der Leitindex der Istanbuler Börse fiel am Donnerstag um bis zu 3,8 Prozent auf ein Fünf-Monats-Tief von 72.065 Punkten. Damit summiert sich das Minus seit dem gescheiterten Putsch auf rund 13 Prozent. Das ist der größte Kursrutsch der Geschichte.

Die Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) stufte wegen der politischen Turbulenzen die Kreditwürdigkeit der Türkei auf „BB“ von „BB+“ herunter – und damit tiefer in den spekulativen Bereich. Zudem drohte S&P weitere Schritte an. Auch dies dürfte die Investoren abschrecken, so Derici. Auf Ratings fokussierte Fonds zögen ihr Kapital ab.

Die Fonds Aviva und GAM reduzierten zuletzt bereits ihr Engagement in der Türkei. Die Banken Morgan Stanley, Societe Generale, BNP Paribas und Citigroup deuteten an, sich zurückziehen zu wollen. Patrick Mange, Fondsmanager bei BNP Paribas Investment Partners, sieht türkische Anlagen kritisch. Er will sie in seinem Portfolio „untergewichten“, bis es Klarheit über die Entwicklung in der Türkei gibt. Er erwarte für die nächste Zeit eine Neuverteilung der Fondsgelder.

Bei den meisten Fonds regiert zunächst Vorsicht

Nicht alle sehen die Entwicklung in der Türkei so pessimistisch. Die Vermögensverwalter Aberdeen, Baring und Berenberg sehen in den jüngsten Kursrückgängen eine Chance für Schnäppchenjäger angesichts des langfristigen Potenzials des Landes. Für die Vermögensverwaltung der UBS bleibt die Türkei ein bevorzugter Aktienmarkt in Schwellenländern. Die Bewertungen der dortigen Papiere seien günstig im Vergleich zu anderen Schwellenländern. Die Risiken seien bereits einberechnet.

Viele andere Fonds bleiben jedoch vorsichtig. Dazu zählen jene, die normalerweise nicht in Schwellenländern investieren, allerdings in den vergangenen Jahren in den Sektor durch hohe Anleihe-Renditen gelockt wurden. Diese Fonds warten für ihre Investitionsentscheidung auf die Bewertung der Rating-Agenturen Fitch und Moody's im kommenden Monat. Die US-Bank JP Morgan geht davon aus, dass eine Herabstufung durch die Bonitätswächter Fonds dazu bewegen dürfte, sofort türkische Anleihen im Volumen von rund zehn Milliarden Dollar abzustoßen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mehr Firmenpleiten 2024 erwartet
04.03.2024

Droht eine Insolvenzwelle in Deutschland? Nach Einschätzung des Finanzinformationsdienstes Crif wird die Zahl der Firmenpleiten in...

DWN
Politik
Politik Abhörskandal Taurus: Welche Konsequenzen folgen nun?
04.03.2024

Hat die Spionageabwehr in Deutschland Lücken? Das zumindest scheint wahrscheinlich nach dem Skandal um ein mutmaßlich durch Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Initiative: Bargeld muss erhalten bleiben
04.03.2024

In Deutschland werden Barzahlungen zunehmend erschwert. Auf Initiative der Bundesbank setzt sich nun das Nationale Bargeldforum für den...