Gemischtes

Polizei findet Leiche eines Syrers in Istanbul

Lesezeit: 1 min
05.08.2016 11:15
In Istanbul haben die Behörden die Leiche eines homosexuellen syrischen Flüchtlings gefunden. Der Freund des Syrers sagte dem türkischen Schwulen- und Lesbenverband, dass das Opfer bereits zuvor von einer Gruppe Unbekannter entführt und vergewaltigt wurde.
Polizei findet Leiche eines Syrers in Istanbul

Mehr zum Thema:  
Syrien > Türkei > EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Türkei  
EU  

In Istanbul wurde die Leiche des homosexuellen syrischen Flüchtlings Mohammed Wisam Sankari gefunden, berichtet die Hürriyet. Der türkische LGBT-Verband Kaos GL veröffentlichte Details über den Mord am Syrer. Der syrische Freund des ermordeten Syrers, Rayan, berichtete dem Verband über die Details des Mords: „Sie haben ihn mit einem Auto in den Wald entführt. Anschließend haben sie ihn geschlagen und vergewaltigt. Anschließend konnte Wisam sein Leben retten, indem er auf die Straße flüchten konnte. Wir hatten eine Anzeige bei der Polizei gestellt. Am Samstag verließ er dann das aus und am Sonntagabend wurde er ermordet. Er wurde derart bestialisch ermordet, dass sein Kopf abgeschnitten wurde. Das Messer soll bei der Tat abgebrochen sein. Auch ich wurde bisher mehrmals entführt. Es gibt Leute, die Sex von dir wollen. Wenn du dich weigerst verfolgen sie dich.“

Die Tatumstände konnten bisher nicht vollständig aufgeklärt und verifiziert werden.

Homosexuelle Syrer genießen bei ihren Asylanträgen in der EU keinen besonderen Schutz. Anfang Juni hatte Griechenland einen homosexuellen Syrer in die Türkei abgeschoben. Ein griechisches Gericht entschied, dass die Türkei ein herkunftssicheres Land sei, berichtet die Zeitung Vatan. Allerdings ist vor allem die Gewalt unter den Flüchtlingen in ihren Gastgeberländern gegenüber schutzbedürftigen Minderheiten ein großes Problem.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Syrien > Türkei > EU >

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance der Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen China stellt Weichen für höhere Finanz-Investitionen im Ausland

Die chinesischen Behörden ermutigen heimische Investoren, zünftig mehr in ausländische Finanzanlagen und Wertpapiere zu investieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Finanzen
Finanzen Es geht los: Bundesfinanzministerium wertet „gekaufte“ Steuerdaten aus Dubai aus

Die zuletzt vom Bund gekauften Steuerdaten aus Dubai gehen an diesem Mittwoch zur konkreten Auswertung möglicher Straftaten an die Länder.

DWN
Finanzen
Finanzen „Fan-Token“: Europas Top-Clubs führen Kryptowährungen ein

Auf ihrer Suche nach Alternativen haben einige Vereine wie Manchester City, AC Mailand oder die Glasgow Rangers Kryptowährungen entdeckt -...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte 2020 Rüstungsgüter im Wert von 5,82 Milliarden Euro

Deutschland hat auch im Corona-Krisenjahr 2020 Rüstungsgüter exportiert.