Politik

Raketen und Terror: Krieg in Syrien greift auf Türkei über

Lesezeit: 2 min
28.08.2016 03:10
Der Flughafen der türkischen Stadt Diyarbakir wurde mit Raketen beschossen. In Cizre wurden zahlreiche Polizisten bei einem Selbstmordanschlag getötet. In Syrien setzen Russen und Syrer ihren Kampf gegen die islamistischen und internationalen Söldner fort.
Raketen und Terror: Krieg in Syrien greift auf Türkei über

Am Wochenende wurde in der türkischen Stadt Cizre ein Selbstmord-Anschlag auf ein Polizeigebäude verübt. Ein mit Bomben beladener Lkw detonierte vor dem Gebäude. Bei dem Anschlag sollen nach Informationen der Nachrichtenagentur Anadolu elf Polizei-Beamte ums Leben gekommen sein, berichtet die Oppositionszeitung Cumhuriyet. 78 weitere Polizisten und Zivilisten sollen schwerverletzt worden sein.

Die PKK-nahe Nachrichtenagentur ANF veröffentlichte eine Mitteilung der Dachorganisation der PKK und der syrischen YPG (HPG), die sich zum Anschlag bekannte. Nach Informationen der HPG sollen nicht elf, sondern 118 Beamte getötet und 152 weitere Beamte verletzt worden sein.

Die HPG berichtet, dass es sich um eine „Fedai-Aktion“, also um einen Selbstmordanschlag handelte. Der Anschlag wurde vom kurdischen Extremisten Firat Pirsus verübt. Pirsus habe sich in die „Reihe der Märtyrer gesellt“ und habe eine „besonders große Performance an den Tag gelegt“, so die HPG.

Die türkische Stadt Cizre befindet sich direkt am Euphrat und an der türkisch-syrischen Grenze. Die Entfernung von Cizre in das von der YPG kontrollierte Gebiet in Syrien beträgt etwa 500 Meter.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde der Flughafen von Diyarbakir mit Raketenwerfern beschossen. Es soll Tote und Verletzte geben, berichtet die Zeitung Aksam. Bisher hat sich noch keine Gruppe zu dem Angriff bekannt.

Die islamistische Söldner-Truppe Dschaisch al Fatah haben am Freitag und Samstag schwere Verluste entlang der Khan Touman-Ramousseh-Straße erlitten, berichtet das militärische Analyseportal South Front. Die Straße gilt als wichtigste Versorgungslinie für die Söldner in Aleppo. Die syrische Spezialtruppe „Tiger Forces“ hatte die Feuerkontrolle über die Straße erlangt, nachdem sie wenige Tage zuvor Tal Umm Qara von den Islamisten erobert hatte. Die Befreiung von Tal Umm Qara führte dazu, dass die Söldner in Süd-Aleppo nun eingeschlossen sind. Die Söldner hatten mehrere Angriffe gestartet, um sich zu befreien. Doch die Versuche sollen vergeblich gewesen sein. Bei jedem Vorstoß erlitten die islamistischen Söldner große Verluste.

Währenddessen haben sich US-Außenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow am Freitag bei einem Treffen in Genf ausdrücklich für die territoriale Einheit Syriens ausgesprochen. „Wir unterstützen die Einheit Syriens. Wir unterstützen keine unabhängige kurdische Initiative“, zitiert das US-Außenministerium Kerry. Die Aussagen Kerrys kamen kurz nachdem die syrische Stadt Daraya von der syrischen Armee befreit wurde. Die USA, die bisher eine Aufteilung Syriens unterstützt hatten, nähern sich damit dem Kurs von Damaskus und Moskau. Das Bekenntnis von Kerry für die territoriale Einheit Syriens ist nicht nur ein Rückschlag für die Kurden, sondern auch für die islamistischen Söldner, die in bestimmten Teilen Syriens einen islamistischen Gottesstaat gründen und die Scharia einführen wollten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.