Politik

Italien: Handelskammer erwartet Massen-Entlassungen

Lesezeit: 1 min
03.05.2012 23:51
2012 wird das BIP in Italien um 1,5 Prozent fallen und bis Ende des Jahres werden weitere 130.000 Arbeitsplätze wegfallen, schätzt die Italienische Vereinigung der Handelskammer. Besonders der Süden des Landes und die kleinen Unternehmen werden betroffen sein.
Italien: Handelskammer erwartet Massen-Entlassungen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der neue Bericht der Italienischen Vereinigung der Handelskammer kündigt eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation des Landes an. Die Vereinigung rechnet mit einem Rückgang des BIP um 1,5 Prozent in diesem Jahr und einem leichten Anstieg von 0,8 Prozent im Jahr 2013. Darüber hinaus, so die Vereinigung, werden 130.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Die Rezession werde im zentral-nördlichen Teil des Landes und im Süden jedoch in einem unterschiedlichen Tempo von statten gehen. Die Regionen im Süden „tragen die Hauptlast der Krise mit einem BIP-Rückgang von 1,8 Prozent in Abruzzen und 2 Prozent beispielsweise in Molise und Basilicata.

Geht es um die 130.000 Arbeitsplätze, die bis Ende des Jahres wegfallen sollen, spielt die Größe der Unternehmen eine gewichtige Rolle. Besonders Firmen mit weniger als zehn Mitarbeitern werden betroffen sein, weil sie stärker vom inländischen Konsum abhängig sind. In Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern rechnet die Vereinigung mit 62.000 Entlassungen. Bei Firmen mit einer Anzahl von Mitarbeitern zwischen 10 und 49 werden rund 33.000 Arbeitsplätze wegfallen und Unternehmen ab 50 Mitarbeitern werden rund 35.000 Stellen bis Ende des Jahres abbauen, so der Bericht. Besonders gefährdet für Entlassungen ist der Bausektor, der bis zu 34.000 Arbeitsplätze einstreichen wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 



DWN
Finanzen
Finanzen Bremer Greensill-Bank in Schieflage: Aufsicht verfügt Stopp von Ein- und Auszahlungen, erstattet Anzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Inzwischen verhängte die Aufsicht ein Moratorium gegen das Geldhaus.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.