Politik

Ukraine: Radikale greifen russische Botschaft mit Feuerwerkskörpern an

Lesezeit: 1 min
18.09.2016 02:43
Radikale haben die russische Botschaft in Kiew mit Feuerwerkskörpern angegriffen. Die Regierung der Ukraine spielt den Vorfall herunter.
Ukraine: Radikale greifen russische Botschaft mit Feuerwerkskörpern an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Radikale ukrainische Demonstranten haben laut AFP einen Tag vor der Parlamentswahl in Russland die russische Botschaft in Kiew mit Feuerwerkskörpern angegriffen. Ukrainische Medien veröffentlichten am Samstag Aufnahmen, die eine Gruppe von rund 20 jungen Männern sowie die attackierte Botschaft zeigen. Zu sehen ist darin auch ein Banner mit der Aufschrift "Heute Feuerwerkskörper, morgen Grad-Raketenwerfer".

Am Sonntag wird in Russland ein neues Parlament gewählt, in Kiew und in anderen Städten öffnen die Botschaft sowie weitere diplomatische Vertretungen als Wahllokale für im Land lebende Russen. Der ukrainische Regierungschef Wladimir Groisman bezeichnete den Feuerwerks-Angriff als "Rowdytum", jedoch sei das ein "kleiner Vorfall, der nicht kommentiert werden muss".

Der Kreml hatte am Freitag erklärt, die Ukraine sei für die Sicherheit des Wahlprozesses im Land verantwortlich. Die Regierung in Kiew entgegnete allerdings, die Sicherheitsvorkehrungen würden nicht erhöht, sondern alles werde im normalen Modus laufen. Kiew erklärte zudem bereits mehrfach, die russischen Wahlen auf der Halbinsel Krim nicht anzuerkennen. Dort werden erstmals acht Abgeordnete für die russische Staatsduma gewählt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise steigen um 33,5 Prozent

Die deutschen Hersteller haben ihre Erzeugerpreise so stark erhöht wie nie zuvor - um 33 Prozent innerhalb eines Jahres. Butter verteuerte...

DWN
Deutschland
Deutschland Stahlkonzern Vallourec schließt deutsche Werke

Die IG Metall hatte es schon lange befürchtet, am Mittwoch wurde es Gewissheit: Vallourec will seine deutschen Standorte in Düsseldorf...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...