Gemischtes

Serie Mittelstand: Übernahmen können schnell scheitern

Lesezeit: 2 min
04.05.2017 11:50
Der deutsche Mittelstand treibt international die Innovation voran. In einer DWN-Serie stellen wir einige Geheimnisse vor, warum die deutschen Unternehmen weltweit so erfolgreich sind.
Serie Mittelstand: Übernahmen können schnell scheitern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Viele deutsche Mittelständler sind erfolgreiche Familienunternehmen, die behutsam aufgebaut wurden und sich stark an den seit Jahrzehnten vermittelten Werten orientieren. Umso wichtiger ist für die Mitarbeiter, Inhaber und auch für die Kunden eine geeignete Nachfolge. In den kommenden zehn Jahren werden etwa 46.000 Mittelständler eine geeignete Nachfolge finden müssen.

Am liebsten wird die familieninterne Nachfolge von den Mittelständlern gesehen. Doch nicht immer funktioniert das. Und so werden Verkäufe an Private-Equity-Investoren oder aber der Einsatz eines familienexternen Managements häufiger. Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Sonst könnte es dem Unternehmen am Ende so gehen wie einem einst erfolgreichen Produzenten von Antriebskomponenten, welches aus datenschutzrechtlichen Gründen im Folgenden Ankog genannt werden soll.

Ankog war ein familiengeführtes Unternehmen mit weltweit etwa 1.100 Mitarbeitern. Das Unternehmen stellte sowohl Standard- als auch Sonderkomponenten her und erreicht ein EBIT von 8 Prozent. Ursprünglich sollte das Unternehmen an die Tochter des Inhabers gehen. Als diese aber aus gesundheitlichen Gründen ausschied, wurde das Unternehmen mit samt den drei geschäftsführenden Gesellschaftern an ein Private-Equity-Unternehmen verkauft.

Dieser US-Konzern orientierte sich beim Ebit am eigenen Markt und verlangte fortan eine Ebit-Rate von 20 Prozent. Zudem sollte jeden Monat ein 32-seitiger Bericht erstellt und die Sonderkomponenten nach und nach verschwinden. Trotz zahlreicher Versuche der drei Geschäftsführer, mit der US-Führung über die neue Ausrichtung zu sprechen, blieb der US-Konzern bei seinen Zielvorgaben.

Das hatte zur Folge, dass nach den drei Geschäftsführern und einem gescheiterten Versuch des früheren Inhabers, das Unternehmen zurückzukaufen, immer mehr Führungskräfte das Unternehmen verließen und zur Konkurrenz wechselten. Der US-Konzern hatte seine Zielvorgaben und seine Arbeitskultur scheinbar ohne Rücksprache und ohne Kenntnis auf das deutsche Unternehmen projiziert.

Vier Jahre nach dem Kauf des US-Konzerns „wurde die ANKOG für einen guten Preis an eine Private-Equity-Gesellschaft verkauft, die das Unternehmen bald an die nächste Gesellschaft weiterveräußerte“, schreiben Heiner Kübler und Carl A. Siebel in ihrem Buch „Mittelstand ist eine Haltung: Die stillen Treiber der Deutschen Wirtschaft“. Wie „eine heiße Kartoffel wurde das einstige Vorzeigeunternehmen weitergereicht – inzwischen aber nur noch zur Hälfte des einstigen Kaufpreises.“

Der deutsche Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Vor allem viele Unternehmen, die außerhalb des Rampenlichts großer Konzerne agieren, prägen die Wirtschaft Deutschlands. Sie sind Impulsgeber, Wertebewahrer und Exportmeister. Zusammen mit Econ-Verlag werfen die Deutschen Wirtschafts Nachrichten in ihrer Reihe „Das bewegt den Mittelstand“ einen genauen Blick in die Welt der leisen Sieger.

***

Das Buch Mittelstand ist eine Haltung: Die stillen Treiber der deutschen Wirtschaft“ ist im September im Econ-Verlag erschienen. Die beiden Autoren Heiner Kübler und Carl A. Siebel schauen dabei hinter die Kulissen des Deutschen Mittelstandes. Erfolg und Misserfolg ist hier gleichermaßen zu finden. Entscheidend jedoch ist, wie die Mittelständler mit den Misserfolgen umgehen.  Bestellen Sie das Buch bei Amazon.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...