Politik

Société Générale: Fiasko der Niederlande wird Folgen für Eurozone haben

Lesezeit: 1 min
24.04.2012 23:52
Das Zerbrechen der niederländischen Koalition ist ein Menetekel für die gesamte Eurozone, sagt die Société Générale. Die Bank erwartet eine Herabstufung noch vor den Wahlen im Herbst.
Société Générale: Fiasko der Niederlande wird Folgen für Eurozone haben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit Blick auf die Neuwahlen, die in den Niederlanden bevorstehen, warnen Analysten der französischen Bank Société Générale, dass dies nicht nur für das Land signifikante Folgen haben könnte sondern auch für die Eurozone. „Das politische Vakuum, das von Ruttes Kabinett hinterlassen wurde und die düstere Analyse des IWF zu den öffentlichen Finanzen bedeuten, dass eine Herabstufung wahrscheinlicher ist als keine Herabstufung und das noch bevor die nächste Regierung im Amt ist“, schrieb ein Analyst der Bank in einer Studie. Die Kreditversicherungen haben bereits deutlich zugelegt und signalisieren so die Unruhe gegenüber den Geschehnissen (hier).

Zudem zeige die Situation in den Niederlanden, „wie sich der Kampf über die fiskalische Kontrolle und den Einsatz von Sparmaßnahmen intensiviert hat“. Nach und nach scheitern immer mehr Regierungen an den Sparprogramme. Auch in Tschechien steht die Regierung kurz vor dem Ende, Silvio Berlusconi musste gehen und Giorgos Papandreou, um nur einige zu nennen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Das Ringen der Großmächte um Moldau hat begonnen

Um das kleine Moldau tobt ein Ringen um Macht und Einfluss zwischen dem Westen und Russland, berichten Medien.

DWN
Deutschland
Deutschland Massiver Streik wird Verkehr am Montag deutschlandweit lahmlegen

Millionen Berufspendler und Reisende müssen am Montag mit einem weitgehenden Zusammenbruch des Verkehrs in Deutschland rechnen.

DWN
Politik
Politik UN-Generalsekretär Guterres warnt Europäer vor Ausgrenzung Chinas

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Europäer vor einer Teilnahme an der amerikanischen Kampagne gegen China gewarnt.

DWN
Politik
Politik EU will Ukraine mehr Munition liefern

Die EU-Staaten wollen der Ukraine in großem Umfang Munition liefern. Bezüglich der Details gibt es aber noch Klärungsbedarf.

DWN
Deutschland
Deutschland Verdi-Streik legt Hamburger Hafen lahm

Deutschlands wichtigster Hafen ist für große Container-Frachter nicht mehr erreichbar.

DWN
Politik
Politik Saudi-Arabien leitet spektakuläre Kehrtwende in der Außenpolitik ein

Im Nahen Osten findet eine tektonische Verschiebung des geopolitischen Settings statt – mit möglicherweise weitreichenden Folgen.

DWN
Finanzen
Finanzen Brand im Bankensystem: Fed verfolgt riskante Doppel-Strategie

Unabhängig davon, was die US-Zentralbank heute beschließt – dem Bankensystem droht ein Flächenbrand. Das Löschen könnte schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Vereinte Nationen: Welthandel erreichte vergangenes Jahr einen Rekordwert

Der Welthandel florierte im vergangenen Jahr. Nun bahnt sich ein Umschwung an.