Politik

Société Générale: Fiasko der Niederlande wird Folgen für Eurozone haben

Lesezeit: 1 min
24.04.2012 23:52
Das Zerbrechen der niederländischen Koalition ist ein Menetekel für die gesamte Eurozone, sagt die Société Générale. Die Bank erwartet eine Herabstufung noch vor den Wahlen im Herbst.
Société Générale: Fiasko der Niederlande wird Folgen für Eurozone haben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit Blick auf die Neuwahlen, die in den Niederlanden bevorstehen, warnen Analysten der französischen Bank Société Générale, dass dies nicht nur für das Land signifikante Folgen haben könnte sondern auch für die Eurozone. „Das politische Vakuum, das von Ruttes Kabinett hinterlassen wurde und die düstere Analyse des IWF zu den öffentlichen Finanzen bedeuten, dass eine Herabstufung wahrscheinlicher ist als keine Herabstufung und das noch bevor die nächste Regierung im Amt ist“, schrieb ein Analyst der Bank in einer Studie. Die Kreditversicherungen haben bereits deutlich zugelegt und signalisieren so die Unruhe gegenüber den Geschehnissen (hier).

Zudem zeige die Situation in den Niederlanden, „wie sich der Kampf über die fiskalische Kontrolle und den Einsatz von Sparmaßnahmen intensiviert hat“. Nach und nach scheitern immer mehr Regierungen an den Sparprogramme. Auch in Tschechien steht die Regierung kurz vor dem Ende, Silvio Berlusconi musste gehen und Giorgos Papandreou, um nur einige zu nennen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Investor Daniel Oliver: „Der Goldpreis wird auf 10.000 US-Dollar steigen“

Der Gründer von „Myrmikan Capital“, Daniel Oliver, ist der Ansicht, dass der Goldpreis auf 10.000 US-Dollar steigen wird.

DWN
Politik
Politik Daten zu Pfizer-Impfstoff sollen bis 2076 unter Verschluss bleiben

Die US-Lebensmittelbehörde FDA will die Dokumente, auf denen die Zulassung des Pfizer-Impfstoffs basiert, erst in 55 Jahren öffentlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Um 21,9 Prozent: Erzeugerpreise in der Euro-Zone steigen im Rekordtempo

Die Produzentenpreise im Euroraum steigen immer rasanter.

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax kämpft weiter gegen die Turbulenzen beim Kampf gegen Pandemie

Die Richtung der Börsen ist nicht klar. Die Ausbreitung einer neuen Virus-Variante aus dem südlichen Afrika belastet nach wie vor die...

DWN
Politik
Politik Europas „Garagen-Extremisten“ planen chemische und biologische Angriffe

In den vergangenen Monaten haben die europäischen Sicherheitsbehörden Personen festgenommen, die selbstständig biologische und chemische...

DWN
Politik
Politik Bundesweite Razzien wegen Hass-Postings in den sozialen Medien

Die bei der Staatsanwaltschaft Göttingen und dem Landeskriminalamt Niedersachsen eingerichteten Zentralstellen zur Bekämpfung von...

DWN
Politik
Politik Medien: Sebastian Kurz will alle politischen Ämter niederlegen

Österreichs Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz wird wohl alle politischen Ämter niederlegen. Mehrere Medien berichteten am Donnerstag, dass...