Politik

EU-Kommission klagt Ungarn wegen umstrittenen Reformen

Lesezeit: 1 min
25.04.2012 12:43
Weil die Unabhängigkeit der ungarischen Justiz und des Datenschutzbeauftragten gefährdet würde, klagt die EU-Kommission gegen die Staatsreform in Ungarn. Den Streit über die Unabhängigkeit der Nationalbank konnten Viktor Orban und José Manuel Barroso offenbar beilegen.
EU-Kommission klagt Ungarn wegen umstrittenen Reformen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die EU-Kommission klagt Ungarn wegen seiner Staatsreform vor dem Europäischen Gerichtshof. Die Änderungen des ungarischen Rechts würden EU-Verträge verletzen heißt es von Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Die neuen Gesetze würden die Unabhängigkeit der Justiz beeinträchtigen. Besonders das Amt des ungarischen Datenschutzbeauftragten wäre von der Staatsreform betroffen.

Gleichzeitig hat die Kommission angekündigt, die Verhandlungen über finanzielle Unterstützung für Ungarn wieder aufzunehmen. Ungarn habe sich bereit erklärt, die Unabhängigkeit seiner Nationalbank wieder herzustellen und sämtliche Bestimmungen mit den Prinzipien der EU in Einklang bringen zu wollen.

Der ungarische Premierminister Viktor Orban hatte sich mit Kommissionspräsident Barroso gestern bei einem Treffen darüber verständigt, alle Maßnahmen zu setzen, um wieder den Auflagen der EU zu entsprechen. Dies teilte die EU-Kommission in einer Aussendung mit.

Eine Neuregelung der Personalentscheidungen in der ungarischen Nationalbank hatte den Streit zwischen der ungarischen Regierung und der EU-Kommission ausgelöst, der zu einem Verhandlungsstopp über finanzielle Hilfen durch den Internationalen Währungsfonds und die EU geführt hatte.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...