Politik

Angst vor Crash: Falsche Angaben verzerren chinesische Wirtschaftsdaten

Lesezeit: 1 min
02.07.2012 13:27
Chinesische Regionalregierungen berichten keine korrekten Konjunkturzahlen und hoffen so den Zusammenbruch der Wirtschaft verhindern zu können. Die Daten über die chinesische Wirtschaft werden dadurch stark verzerrt.
Angst vor Crash: Falsche Angaben verzerren chinesische Wirtschaftsdaten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Führung fälscht Wirtschaftsdaten, um das wahre Ausmaß der Probleme in China zu vertuschen. Firmenbosse chinesischer und westlicher Unternehmen sagen, es sei bewiesen, dass die veröffentlichen Zahlen nicht mit der tatsächlichen Entwicklung übereinstimmen. Lokal- und Regionalregierungen untersagen den Unternehmen, ihre Daten an höhere Stellen in Peking weiterzugeben.

Die Verantwortlichen manipulieren Daten über die Produktion, Unternehmensgewinne und Steuereinnahmen. Beobachter gehen davon aus, dass sich die geschönten Zahlen im Bereich von ein bis zwei Prozent auf die Wirtschaftsindikatoren auswirken.

Der Stromverbrauch hat beispielsweise aufgrund des Wirtschaftsabschwungs abgenommen. Trotzdem wird noch immer uneingeschränkt Kohle abgebaut. Die Kohle wird aber nicht mehr verbraucht, daher sind die Lager der Kohlekraftwerke bereits ausgelastet.

Um zu verhindern, dass sich die Probleme in China auf andere Wirtschaftszweige ausbreiten bzw. verschärfen und Unruhe unter den Unternehmen und Investoren ausbricht, werden diese Entwicklungen einfach ignoriert. In Peking zeigt man sich überzeugt davon, dass die Prognosen und Daten über die Wirtschaft zutreffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...