Finanzen

Italiens Versicherungen mit 310 Milliarden Euro in Risiko-Papieren

Lesezeit: 1 min
04.07.2012 02:17
Die Euro-Krise bedroht die nationalen Versicherer Italiens. Sie halten Staatsanleihen und Anleihen von Banken in Milliardenhöhe. Die Folgen von Verlusten wären verheerend für die italienischen Versicherten.
Italiens Versicherungen mit 310 Milliarden Euro in Risiko-Papieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mario Monti tat gut daran, beim EU-Gipfel auf neue Ansätze bei der Geldvergabe durch den ESM zu beharren. Nicht nur Italiens Premier fürchtet eine Ansteckung vor allem mit Blick auf die Investoren, die die wirtschaftliche Entwicklung des Landes ganz genau beobachten. Besonders die italienischen Versicherer bangen um die Stabilität der italienischen Wirtschaft.

Italienische Versicherer halten in ihren Büchern Staatsanleihen im Wert von rund 230 Milliarden Euro, teilte der italienische Versicherungsverband ANIA am Dienstag mit. Weitere 90 Milliarden entfallen auf Unternehmensanleihen – überwiegend von Banken, so der Präsident des Versicherungsverbandes, Aldo Minucci. Die Qualität des Investment-Portfolios der Versicherer hat sich seit der Verschärfung der Schuldenkrise deutliche verschlechtert.

Da Versicherer dazu tendieren vor allem in Staatsanleihen des eigenen Landes zu investieren, ist die Verwundbarkeit angesichts der turbulenten, wirtschaftlichen Lage in Italien für die italienischen Versicherer gravierend. Der größte Versicherer Italiens, Assicurazioni Generali fuhr bereits auf Grund seines Griechenland-Engagements durch den Schuldenschnitt hohe Verluste ein. Ende des Jahres 2011 führte der Versicherer 45,9 Milliarden Euro italienischer Staatsanleihen in seinen Büchern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Politik
Politik Wie sehr leiden die Russen unter den Sanktionen?

Der Westen hat mit harten Sanktionen auf den Angriff auf die Ukraine reagiert. Welche konkreten Folgen hat dies für das Leben der...

DWN
Deutschland
Deutschland Habeck blamiert: Katar liefert Gas nach Italien, Deutschland geht leer aus

Bundeswirtschaftsminister Habeck hatte angekündigt, dass Katar Deutschland Flüssiggas liefern wird. Doch daraus wurde nichts. Stattdessen...

DWN
Deutschland
Deutschland Polen: Große Mengen Chemikalien wurden in Oder entsorgt

Die Oder ist offenbar durch große Mengen Chemikalien kontaminiert worden. Die polnische Regierung kündigt harte Strafen für die...

DWN
Politik
Politik Berliner Grüne wollen harte Party-Drogen legalisieren

Geht es nach den Grünen in Berlin, sollen künftig auch härtere Drogen legalisiert werden.

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.