Politik

China bekommt Immobilienblase nicht unter Kontrolle

Lesezeit: 1 min
08.07.2012 01:14
China plant, den Immobiliensektor rigoros zu regulieren, damit die Preise für Wohnungen nicht weiter steigen. Dabei fördert die Regierung mit ihren Wachstumsanreizen selbst die Spekulation mit Immobilien.
China bekommt Immobilienblase nicht unter Kontrolle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Immobilienpreise in China sind im Juni das erste Mal seit zehn Monaten wieder gestiegen. Nun will die chinesische Regierung neue Maßnahmen setzen, um einen weiteren Preisanstieg zu verhindern. China müsse den Immobilienmarkt „unbeirrt“ regulieren, sagte Premier Wen Jiabao der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge.

So sollen Immobilien künftig anders besteuert werden und der Kauf von Immobilien streng kontrolliert werden. Wen sagte, die Regulierung des Immobilienmarktes sei in einer „kritischen Phase“ und diese Aufgabe bleibe weiter beschwerlich. Der Kampf gegen Spekulanten soll demnach in der Politik langfristig eine zentrale Rolle einnehmen.

Dabei ist die chinesische Führung in einem Dilemma: Das Wirtschaftswachstum Chinas ist rückläufig. Um einen Crash zu verhindern, senke die Zentralbank erst in der vergangenen Woche den Leitzins. Doch genau durch diese Maßnahme könnte nun wieder die Spekulationen anheizen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verkauft Öl teurer als 60-Dollar-Preisdeckel

In Asien wird der von den G7-Staaten verhängte Preisdeckel auf russisches Öl ignoriert. Russland kann sein Öl dort weiterhin für mehr...

DWN
Politik
Politik Twitter-Files: Wie die Social-Media-Plattform gezielt kritische Meinungen zensierte

Interne Dokumente zeigen, dass Twitter die Meinungsfreiheit jahrelang gezielt einschränkte. Opfer der Zensur wurden vor allem konservative...

DWN
Finanzen
Finanzen Größter Aktienfonds der Welt wettet jetzt gegen den Markt

Der 1,3 Billionen Dollar schwere norwegische Staatsfonds verfolgt künftig konträre Strategien. Dies sei notwendig, um im aktuellen Markt...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarm im Ländle: Baden-Württemberg schrammt knapp an Strom-Engpass vorbei

Der baden-württembergische Netzbetreiber TransnetBW hat die Bürger Mitte der Woche in einer Warnmeldung aufgefordert, den Stromverbrauch...

DWN
Politik
Politik Rentenfonds des EU-Parlaments steht vor der Pleite

Ein Rentenfonds für EU-Abgeordnete verfügt bei Weitem nicht mehr über nötigen Anlagen, um die versprochenen Zahlungen abzudecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland erreicht Rekord-Überschuss in Leistungsbilanz

Wegen hoher Export-Einnahmen erreicht Russland dieses Jahr einen Rekordüberschuss in seiner Leistungsbilanz. Ursache ist vor allem die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelsabkommen CETA stärkt Konzerne und schwächt den Mittelstand

Lange stand das Handelsabkommen CETA auf der Kippe, nun macht der Bundestag den Weg frei. Das Abkommen steht wegen umstrittener...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Etihad setzt wieder auf Superjumbos, da Flugverkehr boomt

Etihad Airways plant die Wiederaufnahme von A380-Superjumbos von Airbus in ihre Flotte, da die Nachfrage nach Langstreckenflügen stark...