Politik

China bekommt Immobilienblase nicht unter Kontrolle

Lesezeit: 1 min
08.07.2012 01:14
China plant, den Immobiliensektor rigoros zu regulieren, damit die Preise für Wohnungen nicht weiter steigen. Dabei fördert die Regierung mit ihren Wachstumsanreizen selbst die Spekulation mit Immobilien.
China bekommt Immobilienblase nicht unter Kontrolle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Immobilienpreise in China sind im Juni das erste Mal seit zehn Monaten wieder gestiegen. Nun will die chinesische Regierung neue Maßnahmen setzen, um einen weiteren Preisanstieg zu verhindern. China müsse den Immobilienmarkt „unbeirrt“ regulieren, sagte Premier Wen Jiabao der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge.

So sollen Immobilien künftig anders besteuert werden und der Kauf von Immobilien streng kontrolliert werden. Wen sagte, die Regulierung des Immobilienmarktes sei in einer „kritischen Phase“ und diese Aufgabe bleibe weiter beschwerlich. Der Kampf gegen Spekulanten soll demnach in der Politik langfristig eine zentrale Rolle einnehmen.

Dabei ist die chinesische Führung in einem Dilemma: Das Wirtschaftswachstum Chinas ist rückläufig. Um einen Crash zu verhindern, senke die Zentralbank erst in der vergangenen Woche den Leitzins. Doch genau durch diese Maßnahme könnte nun wieder die Spekulationen anheizen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Geschlossene Läden und Ausgangssperren: Merkel macht Deutschland endgültig dicht

Auf die Menschen in weiten Teilen Deutschlands kommen Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus unterstützt Lockdowns, universelles Grundeinkommen und die Agenda des Weltwirtschaftsforums

Papst Franziskus ist ein Unterstützer der Corona-Lockdowns. Scharfe Kritik übt er an Anti-Corona-Demos. Die Ansichten dieses Papstes...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung bereitet Corona-Sondergesetze vor - Polizei-Hundertschaften riegeln Berliner Regierungsviertel ab

Die Bundesregierung hebelt den Föderalismus in Deutschland ab einer Inzidenz von 100 aus. Die Inzidenz steigt jedoch zwingend bei mehr...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Politik
Politik US-Verteidigungsminister Austin besucht Berlin und Stuttgart, stockt Truppenpräsenz in Deutschland auf

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist zu Besuchen in Berlin und Stuttgart eingetroffen. Die Zahl der in Deutschland stationierten...

DWN
Technologie
Technologie Chinas digitale Zentralbankwährung wird ein Ablaufdatum haben

Chinas Notenbank ist mit den Tests ihrer digitalen Währung weit vorangeschritten. Aus der neuen Technologie ergeben sich für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EZB und IWF wollen das Bargeld mit einem fiesen Trick abschaffen

Es ist eindeutig. Die EZB und der IWF wollen die vorhandene Geldmenge in zwei Parallel-Währungen splitten – Bargeld und digitales Geld....

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...