Politik

China bekommt Immobilienblase nicht unter Kontrolle

Lesezeit: 1 min
08.07.2012 01:14
China plant, den Immobiliensektor rigoros zu regulieren, damit die Preise für Wohnungen nicht weiter steigen. Dabei fördert die Regierung mit ihren Wachstumsanreizen selbst die Spekulation mit Immobilien.
China bekommt Immobilienblase nicht unter Kontrolle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Immobilienpreise in China sind im Juni das erste Mal seit zehn Monaten wieder gestiegen. Nun will die chinesische Regierung neue Maßnahmen setzen, um einen weiteren Preisanstieg zu verhindern. China müsse den Immobilienmarkt „unbeirrt“ regulieren, sagte Premier Wen Jiabao der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge.

So sollen Immobilien künftig anders besteuert werden und der Kauf von Immobilien streng kontrolliert werden. Wen sagte, die Regulierung des Immobilienmarktes sei in einer „kritischen Phase“ und diese Aufgabe bleibe weiter beschwerlich. Der Kampf gegen Spekulanten soll demnach in der Politik langfristig eine zentrale Rolle einnehmen.

Dabei ist die chinesische Führung in einem Dilemma: Das Wirtschaftswachstum Chinas ist rückläufig. Um einen Crash zu verhindern, senke die Zentralbank erst in der vergangenen Woche den Leitzins. Doch genau durch diese Maßnahme könnte nun wieder die Spekulationen anheizen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...