Finanzen

Alarmierende Werte: Spaniens Zinsen auf neuem Rekordhoch

Lesezeit: 1 min
24.07.2012 13:00
Spaniens Zugang zum Finanzmarkt wird immer schwieriger: Am Dienstag erreichten die Zinssätze für zehnjährige Anleihen ein erneutes Rekordhoch und auch die Kreditausfallversicherungen für spanischen Bonds haben einen noch nie da gewesenen Wert erreicht.
Alarmierende Werte: Spaniens Zinsen auf neuem Rekordhoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz politischer Sommerpause – die Märkte und die Schuldenkrise kennen keine Sommerpause. Die Lage in Spanien wird immer bedrohlicher. Nachdem bereits am Montag die Renditen und Kreditausfallversicherungen CDS in die Höhe geschossen sind, erreichen sie am Dienstag bereits einen neuen Rekordwert. Die Kosten für Kreditausfallversicherungen für spanischen 5-Jahres-Anleihen stiegen um 16 Basispunkte auf 640. Damit kostet es nun 640.000 Euro pro Jahr, um fünfjährige, spanische Anleihen im Wert von 10 Millionen Euro zu versichern.

Gavan Nolan von Markit zufolge liegen die Kosten für spanische CDS sogar 65 Basispunkte über den Kosten für Kreditausfallversicherungen für Irland. Nur, dass Irland bereits unter ein vollständiges Rettungspaket geschlüpft ist.

Ein ähnliches Szenario zeigte sich heute abermals am Anleihenmarkt. Die durchschnittliche Rendite für zehnjährige, spanische Anleihen erreichte heute zwischenzeitlich den Rekordwert von 7,62500 Prozent. Der Zugang zum Finanzmarkt wird für Spanien immer schwieriger. Regierungsquellen zufolge erwägt das Land nun tatsächlich ein volles Bailout-Programm und benötigt einen Notkredit (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...