Politik

Druck auf spanische Regierung steigt: Auch Katalonien braucht Geld von Madrid

Lesezeit: 1 min
24.07.2012 15:41
Katalonien ist das dritte Land, das nach staatlichen Hilfen fragen wird. 3,5 Milliarden Euro braucht die Region. Murcia und Valencia haben sich bereits angemeldet. Die finanziellen Mittel der spanischen Regierung sind allerdings begrenzt.
Druck auf spanische Regierung steigt: Auch Katalonien braucht Geld von Madrid

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der um finanzielle, staatliche Hilfe suchenden Regionen in Spanien steigt stetig. Nach Murcia und Valencia sagte nun auch der Finanzminister Kataloniens, Andreu Mas-Colell, der BBC, dass die Region nach Unterstützung fragen werde. „Die aktuelle Situation ist die: Katalonien hat keine andere Bank als die Regierung von Spanien. So ist das Leben – jeder kennt die Situation an den Märkten“, fügte Andreu Mas-Colell hinzu.

In diesem Jahr müssen die 17 autonomen Regionen rund 36 Milliarden Euro ihrer Verbindlichkeiten refinanzieren und etwa 15 Milliarden Euro einsparen bzw. zusätzlich einnehmen, um ihre Haushaltslöcher zu stopfen. Allein Katalonien wird voraussichtlich um 3,5 Milliarden Euro bitten. Der Druck auf die spanische Regierung ist aufgrund der katastrophalen Lage der Regionen (hier) und der kaum mehr tragbaren Refinanzierungskosten mittlerweile so groß, dass die Regierung erwägt, ein volles Rettungspaket, vor allem aber einen Notkredit, zu beantragen (28 Milliarden Euro müssen kurzfristig beschafft werden – mehr hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Wiederaufbaukonferenz: Schulze will Städtepartnerschaften mit der Ukraine ankurbeln
12.06.2024

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat für den Wiederaufbau der Ukraine neue Finanzierungswege über den Bundeshaushalt hinaus...

DWN
Politik
Politik Pflicht oder Freiwilligkeit? Pistorius stellt Pläne für Wehrdienst vor
12.06.2024

Der SPD-Verteidigungsminister legt die Karten auf den Tisch und wird noch kämpfen müssen: Sein Vorschlag formuliert die ersten Schritte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Standort Deutschland: Industrie schlägt Milliarden-Sondervermögen vor
12.06.2024

Die deutsche Industrie schlägt milliardenschwere Sondervermögen vor, um den Standort Deutschland nachhaltig zu stärken. Der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ifo-Institut: Anstieg der Kurzarbeit in der Industrie bleibt aus
12.06.2024

Laut dem Ifo-Institut verschärft sich die Anzahl der Unternehmen, die von Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter betroffen sind, nicht weiter....