Finanzen

Wegen Krise: EU-Länder müssen noch mehr Geld an Brüssel zahlen

Lesezeit: 1 min
24.07.2012 12:28
Wegen der Krise in Europa stockt die EU ihr Budget auf. Die Mitgliedsländer müssen für das Jahr 2013 eine zusätzliche Belastung von 5,4 Milliarden Euro auf sich nehmen. Die EU-Kommission forderte ursprünglich noch stärkere Belastungen. Diese scheiterte allerdings am Widerstand des Europäischen Rates.
Wegen Krise: EU-Länder müssen noch mehr Geld an Brüssel zahlen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die EU-Mitgliedsländer haben eine Aufstockung des EU-Budgets beschlossen. Im kommenden Jahr werden Brüssel 282 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Dies entspricht einer Budgeterhöhung von 2,79 Prozent. Die EU-Länder müssen insgesamt 3,6 Milliarden Euro mehr in das gemeinsame Budget einzahlen und 1,8 Milliarden Euro mehr Verpflichtungen eingehen. Bereits im kommenden Jahr wird dann wieder ein neuer Haushaltsplan erstellt, der über mehrere Jahre reichen soll.

Als Grund für die erhöhten Beiträge nennt der Europäische Rat die Krise in Europa. Mit den zusätzlichen Mitteln soll das Wirtschaftswachstum angekurbelt werden. Denn es müsse verhindert werden, dass den angeschlagenen Staaten bei den Sparmaßnahmen ein „unzumutbarer Aufwand“ aufgebürdet wird, begründet der Europäische Rat.

Ursprünglich hatte die EU-Kommission eine noch stärkere Erhöhung ihrer Mittel gefordert. Sie schlug vor, das Budget um 6,4 Milliarden Euro zu erhöhen. Der Europäische Rat genehmigte allerdings nur etwas mehr als die Hälfte.

Trotz der abgeschwächten Forderungen sind nicht alle Mitgliedsländer mit der Budgeterhöhung einverstanden: Die Niederlande, Schweden und Großbritannien stimmten gegen den Vorschlag. Österreich enthielt sich bei der Abstimmung.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...