Finanzen

Finanznot in Spanien: Regierung pumpt staatliche Lotterie für Bailout von Regionen an

Lesezeit: 1 min
25.07.2012 17:44
Die spanische, nationale Lotterie versucht, bei internationalen Banken einen Kredit in Höhe von 6 Milliarden Euro aufzunehmen. Sie soll ein Drittel des Finanzierungsbedarfs für den Rettungsfonds zum Bailout der spanischen Banken übernehmen. Die Kreditgeber sind angesichts der spanischen Lage aber skeptisch.
Finanznot in Spanien: Regierung pumpt staatliche Lotterie für Bailout von Regionen an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Drei spanische Regionen haben mittlerweile angekündigt, den Rettungsfonds der Regierung in Anspruch nehmen zu müssen (hier). Bis Dezember haben die restlichen Regionen Zeit, sich zu entscheiden. Insgesamt umfasst dieser 18 Milliarden Euro. In einem ungewöhnlichen Schritt hat die spanische Regierung die staatliche Lotterie darum gebeten, eine Drittel des Geldes für den Fonds beizusteuern.

Die Lotterie ist das profitabelste öffentliche Unternehmen und es soll damit gezeigt werden, dass die Regierung wirklich alle zur Verfügung stehenden Finanzierungsquellen nutze, um den Regionen helfen zu können. Spanien werde jeglichen erdenklichen Schritt unternehmen, um das Kapital zu erhöhen, sagte ein hochrangiger Banker Reuters. „Sie sind gut darin. Denken aus dem Kasten heraus und kommen mit seltsamen Lösungen“.

Die staatliche Lotterie SELAE, die über den größten Jackpot der Welt verfügt, hat sich einen straffen Zeitplan gesetzt. Bis Montag dieser Woche sollten die Banken ihr Interesse an einer Kreditvergabe bekunden und einen Vorschlag über die Art des Kredits machen. Bankern zufolge haben sich bereits mehrere Banken interessiert gezeigt, einige stehen jedoch noch aus.

Normaler Weise dürfte es kein so großes Problem für die spanische Lotterie sein, einen Kredit aufzunehmen. Sie ist frei Schulden und kann die Vergabe neuer Kredite erleichtern, da sie einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 2 Milliarden Euro aufweist. Doch die finanzielle Lage Spaniens macht es schwieriger. Die Rendite für spanische Anleihen ist auf einem Rekordhoch und die Gefahr steigt, dass Spanien ein ganzes Rettungspaket benötigt. Das macht trotz der guten Zahlen der Lotterie die Entscheidung für internationale Banken härter, so der Banker. Die Investoren fürchten, dass sie auf ihrem Kredit sitzen bleiben, wenn sich die Situation in Spanien verschlechtert oder das Land sogar aus dem Euro austritt.

Ursprünglich wollte die spanische Regierung die Lotterie sogar verkaufen. Dieser Schritt ist jedoch gescheitert, als die Regierung es nicht bewerkstelligte, den erhofften Preis zu erzielen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Insider: Der Euro ist unrettbar verloren

Durch eine Reihe extremer Maßnahmen ist es EZB und Politik noch einmal gelungen, den Zerfall der Eurozone abzuwenden. Doch die sich...

DWN
Politik
Politik Österreich: Im Westen verankert, den Blick nach Osten

In der zwölften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders mit Österreich. Er analysiert die...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Nutzt China den Bitcoin als Finanzwaffe gegen den US-Dollar?

PayPal-Mitbegründer Peter Thiel hat die US-Regierung aufgefordert, Chinas Beziehung zu Bitcoin aus einer geopolitischen Perspektive neu zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Steuern und Abgaben steigen kräftig: Auch Geringverdiener werden jetzt zur Kasse gebeten

Die Steuer- und Abgabenlast ist in Deutschland so hoch wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr und dürfte weiter steigen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Pandemie: Investments in Logistik-Immobilien weiter hoch im Milliarden-Bereich

Die Pandemie beeinträchtigt zwar viele Branchen. Doch bleiben die Engagements im Immobiliensektor nach wie vor äußerst hoch.

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...