Politik

Griechenland: Polizei geht mit Tränengas gegen Werftarbeiter vor

Lesezeit: 1 min
04.10.2012 12:01
Aus Protest gegen nicht gezahlte Gehaltszahlungen haben griechische Werftarbeiter versucht, auf das Gelände des Verteidigungsministeriums zu gelangen. Die Polizei ging jedoch sofort mit Tränengas, Wasserwerfern und Schlagstöcken auf die Werftarbeiter los.
Griechenland: Polizei geht mit Tränengas gegen Werftarbeiter vor

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Teheran: Demonstrationen gegen iranische Wirtschaftspolitik

Vor dem griechischen Verteidungsministerium kam es Donnerstag zu einem gewaltsamen Zusammenstoß zwischen 450 Werftarbeitern und der Bereitschaftspolizei. Die Werft der Protestler, die Skaramangas Werft, arbeitet eng mit dem griechischen Militär zusammen. Deswegen richtete sich der Protest der Werftarbeiter aufgrund ausstehender Gehaltszahlungen seit einem halben Jahr vor allem gegen das Ministerium, so die griechische Zeitung Kathimerini.

Als etliche der Demonstranten die Absperrungen des Verteidigungsministeriums durchbrachen, setzten die Polizisten Tränengas, Wasserwerfer und Schlagstöcke gegen die Demonstranten ein und hinderten die Protestler so, in das Gebäude zu gelangen. Drei der Werftarbeiter sind mit ihren Verletzungen bereits in eine Krankenhaus eingeliefert worden, so keeptalkinggreece.com

Weitere Themen

Neue EU-Pläne: Gefahr für Deutsche Bank, Commerzbank

Portugal: Steuererhöhungen, Gewerkschaften kündigen Generalstreik an

1.000 Euro pro Flug: Spaniens Rajoy muss wegen Flugangst Alkohol trinken

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Politik
Politik Baerbock und Habeck wollen „Klima-Ministerium“ gründen, welches alle anderen Ministerien beherrscht

Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen ein „Klimaschutz-Ministerium“ aufbauen, welches künftig faktisch alle Politikbereiche...

DWN
Politik
Politik Bulgarische Zeitung zur Brüsseler Klima-Politik: „Die Zeiten, in denen wir hinfahren können, wo wir möchten, enden“

Die bulgarische Zeitung Trud kommentiert die von der EU-Kommission angeordnete Abschaffung des Verbrennungsmotors mit spitzer Feder.

DWN
Politik
Politik Bericht: Iran und Saudi-Arabien vor Wiederaufnahme von Beziehungen

Der Iran und Saudi-Arabien stehen nach einem Bericht des iranischen Online-Portals Etemad vor einer Wiederaufnahme der diplomatischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold als Inflationsschutz? Dieses Jahr ist alles anders

Deutlich besser als Gold haben sich 2021 Industriemetalle wie Kupfer und Nickel entwickelt. Ist das der Beginn des nächsten Superzyklus...

DWN
Finanzen
Finanzen Eurozone: Erzeugerpreise verzeichnen stärksten Anstieg in diesem Jahrhundert

Die Erzeugerpreise in der Eurozone sind im Juni sehr stark angestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen IWF: Rekord-Ausschüttung neuer Sonderziehungsrechte nimmt letzte Hürde

Die rekordhohe Erhöhung der IWF-Sonderziehungsrechte hat die letzte Hürde genommen. Deutschland geht einen Sonderweg.

DWN
Finanzen
Finanzen BMW mit Chip- und Rohstoffwarnung: Dax stemmt sich mächtig gegen Einbruch

Die Börse kommt nicht voran. Später kommen Konjunkturdaten aus den USA.

DWN
Technologie
Technologie Internationales Wasserstoff-Startup liefert Tank-Technologie nach Arabien

Die Vereinigten Arabischen Emirate brauchen unbedingt Technologie aus dem Westen, um ein führender Wasserstoff-Produzent der Welt zu...