Finanzen

Spanien: Faule Kredite erreichen Rekordhoch

Lesezeit: 1 min
18.10.2012 11:34
Die neue Bad Bank ist ins Leben gerufen, doch die Situation an den spanischen Banken wird zunehmend schlechter. Im August sind die faulen Kredite in den Bilanzen auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Die Rezession fordert ihre Opfer. Da ist bereits jetzt fragwürdig, ob die Begrenzung des Volumens der Bad Bank auf 90 Milliarden Euro sinnvoll ist.
Spanien: Faule Kredite erreichen Rekordhoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Merkel oder Hollande – Wer setzt sich beim EU-Gipfel durch?

Um die versprochenen Milliarden-Hilfen für die nationalen Banken zu erhalten, muss die spanische Regierung das Volumen der neu geschaffenen Bad Bank zur Abschreibung der faulen Kredite begrenzen: auf 90 Milliarden Euro. Wenngleich das Wirtschaftsministerium davon ausgeht, dass das benötigte Volumen geringer ausfallen wird, zeigen die aktuellen Daten der spanischen Zentralbank, dass die schwierige Lage der Banken unterschätzt wird.

Im August sind die faulen Kredite in den Bilanzen der spanischen Banken auf ein neues Rekordhoch gestiegen: um weitere 5,3 Milliarden auf 178 Milliarden Euro, so die spanische Zentralbank am Donnerstag. Die starke Rezession im Land verschärft die Situation, die ursprünglich durch das Platzen der Immobilienblase ausgelöst wurde. Die Insolvenzen steigen und somit auch die Kredite, die nicht zurückgezahlt werden können.

Weitere Themen

Vor EU-Gipfel: Merkel will Projektbonds und mehr Europa

Steinbrück: „Deutschlands Zukunft ist Europa“

Kompromiss: Alle drei EU-Präsidenten nehmen Friedensnobelpreis entgegen

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Mali: Russland weitet Einfluss mithilfe von Söldnern aus

Die malische Regierung versucht, russische Söldner im Kampf gegen Islamisten anzuheuern. Während europäische Truppen ihr Engagement in...

DWN
Deutschland
Deutschland Internationale Pressestimmen zur Bundestagswahl: „Wie soll man bloß eine Mutter austauschen?“

Die internationale Presse reagiert auf verschiedene Art und Weise auf den Ausgang der Bundestagswahl. Einige Medien behaupten, dass die...

DWN
Politik
Politik Bundestag erreicht Rekordgröße, konstituierende Sitzung wohl im Paul-Löbe-Haus

Dem neuen Bundestag werden 735 Abgeordnete angehören - deutlich mehr als je zuvor. Das weitere Anwachsen hat Folgen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Transgender-Frauen ziehen für Grüne in Bundestag ein

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Minister: Draghi wird Regierung Italiens nicht zusammenhalten können

Italiens Regierungschef Mario Draghi werde es nicht schaffen, die verschiedenen Kräfte in der Regierung zusammenhalten, könnte aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax nach Bundestagswahl im Aufwind

Mit Erleichterung reagieren Anleger auf den Ausgang der Bundestagswahl. Mit beiden jetzt wahrscheinlichen Koalitionen können die Börsen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zulieferer von Apple und Tesla müssen Produktion in China einstellen

Mehrere Zulieferer von Apple und Tesla haben Teile ihrer Produktion in China eingestellt. Als Grund nannten sie Einschränkungen bei der...