Finanzen

Zu harte Forderungen der Troika: In Griechenland droht Bruch der Koalition

Lesezeit: 1 min
24.10.2012 01:28
In Athen sind am späten Dienstag die Koalitionsgespräche gescheitert, in denen die drei Parteien den Forderungen der Troika hätten zustimmen müssen. Ein Regierungssprecher sagte, am Mittwoch müsse es eine Einigung geben. Sonst läuft Griechenland offenbar die Zeit davon.
Zu harte Forderungen der Troika: In Griechenland droht Bruch der Koalition

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Hochspannung in Athen: Die drei Regierungsparteien konnten sich am Dienstag nicht auf die Zustimmung zu den neuen Troika-Forderungen einigen können. Fotis Kouvelis von der demokratischen Linken sagte nach einem Treffen bei Premier Antonis Samaras, dass die Forderungen der Troika nach Strukturreformen "inakzeptabel" seien. Sie würde die Arbeitslosigkeit erhöhen und das Land noch tiefer in die Rezession treiben. Die Kritik der Linken richtet sich vor allem gegen die Forderung der Troika, die Arbeitslosenunterstützung nach oben zu begrenzen.

Evangelos Venizelos von der PASOK erregte sich über die Andeutungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, man müsse zur Einhaltung der Vereinbarungen gewisse "Mechanismen" installieren. Schäuble blieb mit diesen Vorschlägen vage, sagte jedoch, es werde schwer für Griechenland, solche automatischen Eingriffe politisch zu akzeptieren. Venizelos sagte, dass dieser Vorschlag nicht annehmbar sei, Griechenland sei kein "Protektorat".

Regierungssprecher Simos Kedikoglou sagte, dass es spätestens am Mittwoch eine Einigung der Parteien geben müsse, um die Staatspleite zu verhindern. Das Sparprogramm sei "alternativlos".

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...