Politik

Juncker kündigt baldigen Rücktritt als Chef der Eurogruppe an

Lesezeit: 1 min
04.12.2012 00:24
Jean Claude Juncker wird Anfang 2013 als Chef der Euro-Gruppe abtreten. Favorit auf seine Nachfolge ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.
Juncker kündigt baldigen Rücktritt als Chef der Eurogruppe an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach acht Jahren wird der luxemburgischer Regierungschef Jean Claude Juncker Anfang des kommenden Jahres als Vorsitzender der Euro-Gruppe zurücktreten. Dies kündigte Juncker am Montagabend nach der Sitzung der Euro-Gruppe an. Im Sommer hatte es um seine Verlängerung einigen Wirbel gegeben (mit einem legendären Juncker-Ausraster - hier). Nachdem sein Befehl Wunsch erfüllt wurde, einen luxemburgischen Landsmann ins Direktorium der EZB zu hieven, will sich Juncker nun zurückziehen.

Favorit für seine Nachfolge ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der sich schon seit geraumer Zeit für den Posten interessiert. Es ist jedoch denkbar, dass Frankreich versuchen wird, einen Gegenkandidaten aufzubauen. Jedenfalls dürfte die Personalie für hektische Aktivitäten hinter den europäischen Kulissen sorgen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Wirtschaft schrumpft

Die deutsche Wirtschaft wird derzeit von einer ganzen Reihe von Problemen belastet. Daher wird die Wirtschaftsleistung laut DIW-Institut im...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...