Politik

Gruselig: Die CIA betreibt eine Kinder-Website

Lesezeit: 1 min
07.12.2012 14:53
Der amerikanische Geheimdienst greift nicht nur nach den Söhnen der Heimat, sondern schielt verstärkt auch auf die Töchter der Nation. Auf einer eigenen Website für Kinder heißt die Botschaft: Bespitzeln ist sexy.
Gruselig: Die CIA betreibt eine Kinder-Website

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die CIA will anscheinend, allen Gewohnheiten eines Geheimdienstes zum Trotz, ihre Transparenz erhöhen und um die Akzeptanz der Bevölkerung werben. Auf der Internetseite des Geheimdienstes gibt es eine Sparte für Kinder, in denen die Arbeit der Behörde erklärt wird.

Kinder bis zur fünften Klasse können einem Link folgen, in dem allgemeine Informationen über die CIA zur Verfügung gestellt werden. Für Kinder ab der sechsten Klasse gibt es bereits Informationen darüber, wie man einen Job als Agent bei der Spionage-Abteilung der USA bekommen kann.

Die Rekrutierungsoffensive der CIA konzentriert sich auf Frauen. Besonders gruselig: eine Agentin in Hut und Mantel telefoniert mit einem Handy, welches in ihrem hochhackigen Schuh integriert ist. So stellt sich die CIA ihre neuen Agentinnen vor.

Verschiedene Spiele werden den Kindern ebenfalls angeboten. Bei Puzzle-Spielen oder Konzentrationsübungen können die Kleinen schon einmal ihre strategischen Fähigkeiten testen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen VAE-Banklizenz für russische MTS Bank beunruhigt den Westen

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben eine Lizenz für die russische MTS Bank genehmigt. Entwickelt sich der Golfstaat zu einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Dank Kernenergie: Eon verdient mehr als erwartet

Der Energiekonzern Eon hat 2022 besser abgeschnitten als erwartet. Dies lag auch an den höheren Einnahmen aus der Atomkraft und am Wetter.

DWN
Deutschland
Deutschland AfD fordert OSZE-Delegation für Frieden in der Ukraine

Die AfD hat eine Friedensinitiative vorgelegt, um in der Ukraine einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen unter Leitung der OSZE zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo: Knapp jedes 20. Unternehmen bangt um seine Existenz

Noch immer bangen viele deutsche Unternehmen um ihre wirtschaftliche Existenz. Dies ist aber nur ein Bruchteil der Sorgen während der...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischproduktion in Deutschland bricht ein

Die Fleischproduktion in Deutschland geht bereits seit sechs Jahren immer weiter zurück. Auch 2022 ist die Produktion stark gesunken,...

DWN
Politik
Politik Russland meldet Staatsdefizit, fehlende Steuern aus Öl und Gas

Im Januar verzeichnete Russland ein Staatsdefizit von umgerechnet 23 Milliarden Euro. Denn die Besteuerung der Energieexporte ist durch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Yuan-Clearing: China und Brasilien forcieren Handel ohne Dollar

Die chinesische Zentralbank will eine Yuan-Clearingstelle für Brasilien einrichten. Dies soll den bilateralen Handel und Investitionen...

DWN
Finanzen
Finanzen Notenbank: Großbritannien „braucht wahrscheinlich“ digitales Pfund

Es sei „wahrscheinlich“, dass Großbritannien eine digitale Zentralbankwährung „benötigen wird“, sagen die Bank of England und...