Politik

Warnung an Facebook-User: Löschen Sie Ihre Suche!

Lesezeit: 1 min
18.01.2013 13:21
Facebook speichert chronologisch alle Suchanfragen, die man dort je eingegeben hat: Schulkameraden, Kollegen, Ex-Liebhaber, Konsumgelüste. Eine gefährliche Falle, über die kaum ein User Bescheid weiß. Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten zeigen, wie man die eigene Chronik auf Facebook löschen kann.
Warnung an Facebook-User: Löschen Sie Ihre Suche!

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Faule Nutzer: 90 Prozent aller verwendeten Passwörter sind unsicher

Die Facebook-Suche speichert seit September 2012 alle Begriffe, nach denen der Benutzer sucht. Diese Liste der Suchbegriffe, geordnet nach dem Datum, kann man als Nutzer einsehen – und löschen. Der eigene Suchverlauf gibt dem Nutzer einen kleinen Einblick darin, über wie viele Nutzerdaten Facebook tatsächlich verfügt. Durch diese Daten können die Facebook-Werbekunden ihre Anzeigen zielgruppengerechter platzieren.

Wenn man möchte, dann kann seinen Suchverlauf bei Facebook auch löschen. Wie dies geht, wird unten in fünf Screenshots ausführlich erklärt. Allerdings erreicht man dabei nur, dass die Suchanfragen für einen selbst nicht mehr sichtbar sind. Denn Löschen heißt natürlich nicht automatisch, dass die Daten auch bei Facebook auf dem Server tatsächlich gelöscht werden.

Weitere Themen

OECD: Deutschland ist Geldwäsche-Paradies

Weltrekord: Australier findet zufällig Riesen-Goldnugget

China: Neue Zahlen zeigen schwächstes Wachstum seit zehn Jahren

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Baerbock und Habeck wollen „Klima-Ministerium“ gründen, welches alle anderen Ministerien beherrscht

Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen ein „Klimaschutz-Ministerium“ aufbauen, welches künftig faktisch alle Politikbereiche...

DWN
Politik
Politik Bulgarische Zeitung zur Brüsseler Klima-Politik: „Die Zeiten, in denen wir hinfahren können, wo wir möchten, enden“

Die bulgarische Zeitung Trud kommentiert die von der EU-Kommission angeordnete Abschaffung des Verbrennungsmotors mit spitzer Feder.

DWN
Politik
Politik Bericht: Iran und Saudi-Arabien vor Wiederaufnahme von Beziehungen

Der Iran und Saudi-Arabien stehen nach einem Bericht des iranischen Online-Portals Etemad vor einer Wiederaufnahme der diplomatischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold als Inflationsschutz? Dieses Jahr ist alles anders

Deutlich besser als Gold haben sich 2021 Industriemetalle wie Kupfer und Nickel entwickelt. Ist das der Beginn des nächsten Superzyklus...

DWN
Finanzen
Finanzen Eurozone: Erzeugerpreise verzeichnen stärksten Anstieg in diesem Jahrhundert

Die Erzeugerpreise in der Eurozone sind im Juni sehr stark angestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen IWF: Rekord-Ausschüttung neuer Sonderziehungsrechte nimmt letzte Hürde

Die rekordhohe Erhöhung der IWF-Sonderziehungsrechte hat die letzte Hürde genommen. Deutschland geht einen Sonderweg.

DWN
Finanzen
Finanzen BMW mit Chip- und Rohstoffwarnung: Dax stemmt sich mächtig gegen Einbruch

Die Börse kommt nicht voran. Später kommen Konjunkturdaten aus den USA.

DWN
Technologie
Technologie Internationales Wasserstoff-Startup liefert Tank-Technologie nach Arabien

Die Vereinigten Arabischen Emirate brauchen unbedingt Technologie aus dem Westen, um ein führender Wasserstoff-Produzent der Welt zu...