Politik

Kassandra: IWF sieht Euro-Wirtschaft schrumpfen

Lesezeit: 1 min
24.01.2013 01:04
Der IWF hat seine Wachstums-Prognosen für 2013 nach unten korrigiert. Die Eurozone wird in der Rezession verharren. Auch die deutsche Wirtschaft wird kaum noch wachsen.
Kassandra: IWF sieht Euro-Wirtschaft schrumpfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nachdem das BIP in der Eurozone bereits im letzten Jahr um 0,4 zurückgegangen ist, wird es 2013 um weitere 0,2 Prozent schrumpfen, so der Internationale Währungsfonds (IWF). Zuvor war der IWF davon ausgegangen, dass die Wirtschaft 2013 um 0,2 Prozent wachsen werde. IWF-Chefökonom Olivier Blanchard schien etwas ratlos. „Ist Europa auf dem Weg der Besserung? Ich denke, die Antwort ist: ja und nein“, zitiert ihn Bloomberg.

Auch für Deutschland hat der IWF seine Prognose nach unten korrigiert. Er erwartet nun für 2013 nur noch 0,6 Prozent Wachstum. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler zeigte sich vor kurzem optimistischer. Er versprach für 2013 ein robustes Wachstum (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie