Der politische Aschermittwoch: Randgruppen unter sich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
13.02.2013 14:27
Ganz gleich ob Steinbrück, Seehofer, Brüderle oder Trittin – Der Politische Aschermittwoch hat seine Schärfe verloren. Flache Witze, Floskeln zum Mitgrölen, Fähnchen und Bier – eine nüchterne Bilanz.
Der politische Aschermittwoch: Randgruppen unter sich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Schwerer Vorwurf: Papst soll Millionen auf geheimen Bankkonten gebunkert haben

Fast 20 Minuten musste der Zuschauer über die Live-Streams der CSU und SPD den unterschiedlichen Blasmusikern zuhören, um im Anschluss daran eine zehnminütige Danksagung an verschiedene Persönlichkeiten über sich ergehen zu lassen. Kein Wunder, dass Bierbänke und Alkohol seit Jahren im Zentrum des Politischen Aschermittwochs stehen.

Während sich die Kanzlerin erst am Mittwochabend in im mecklenburgischen Demmin die Ehre gibt, legten CSU, FDP, Grüne und die SPD schon am Morgen vor. Das Themenspektrum war weit gefasst – so wie es sich eben ergibt, um seinen politischen Gegnern mal hier mal da einen kleinen Seitenhieb zu verpassen. Mit den Worten‚ ‘Wählt mich und haut euch noch ein Bier rein‘ ging Peer Steinbrück (SPD) ins Rennen. Der erste nennenswerte Hieb bezog sich denn auf die CSU-Veranstaltung, zu der Steinbrück zufolge nur 6.000 Anhänger gekommen seien. Steinbrück prahlte, dass bei der SPD immerhin 10.000 anwesend seien und folgerte. Im Vergleich zur SPD sei die CSU eine „radikale Randgruppe“. Zudem sei die Koalition „so beliebt wie eine Blinddarmentzündung und Wurzelbehandlung auf einmal, das tut sich keiner freiwillig an“. Im Endeffekt sei die  FDP  „der Vampir, der die Union immer blasser“ mache.

Die SPD hingegen sage, was Sache ist und packe die Probleme an, so Steinbrück. Seine Aussagen als Kanzlerkandidat klängen zwar anders als seine früheren Aussagen, aber „ich bin mir sicher, dass ihr keinen Dampfplauderer wollt“. In Merkels „Kinderzimmer ist es gerade ziemlich leer, da brauche ich mich nicht zu Muttis Liebling machen“.

Horst Seehofer (CSU) konnte verglichen mit den Sticheleien Steinbrücks auch keine wahrlich rhetorischen Spitzfindigkeiten beim Politischen Aschermittwoch an den Mann oder die Frau bringen. Er bezeichnete den SPD-Kanzlerkandidat als den „Schuldenkönig der Bundesrepublik“, dessen Lebensmotto „Jedem das Seine und mir das Meiste“ wäre. Insofern, so Seehofer, empfehle er Steinbrück: „Besser den Mund zuzuhalten, als die Hand aufzuhalten“. Doch der Ausflug zur bundespolitischen Ebene hielt nicht allzu lang an. Immerhin ist die CSU ja auf ihre Wähler in Bayern angewiesen. Und wie Seehofer und Stoiber am Ende sagten: „Bayern, des samma mir“. Bayern sei die Vorstufe zum Paradies. Seehofer verteidigte noch einmal die Klage Bayern gegen den Länderfinanzausgleich. „Denn wir Bayern sind nicht blöd. Wir haben die Schnauze voll, dass wir alle anderen mitfinanzieren“. Wenn Bayern schon die Hälfte des Länderfinanzausgleichs zahle, „dann gehört uns auch die Hälfte der Bundesrepublik Deutschland“, so Seehofer.

Rainer Brüderle (FDP) ist bei seiner Wortmeldung zum Politischen Aschermittwoch nicht mehr eingefallen, als die Finanzen des Kanzlerkandidaten noch einmal aufzutauen. Steinbrück müsse man nur ein Stichwort wie Geld, Kohle oder Asche liefern und schon sei dieser zu allem bereit. „Er findet das Kanzlergehalt zu niedrig? Keine Sorge, die Wähler ersparen dir das Armenhaus im Kanzleramt“, so Brüderle. Der Kanzlerkandidat der SPD sei letztlich nicht mehr als ein „Möchtegern Sparkassendirektor“ und die Grünen „predigen Müsli und fressen Kaviar. Hier mischt sich Öko mit Schickeria“. Die FDP hingegen sei vom Himmel geschickt worden und habe die Union besser gemacht.

Der Grünen Spitzenkandidat Trittin wetterte  vor allem gegen Angela Merkel und Rainer Brüderle. So nahm er Bezug auf die in die Kritik geratene Rüstungspolitik der Regierung und sagte: „Der beste Freund von Angela ist König Abdullah.“ Zudem müsse der asoziale Zynismus in Deutschland beendet werden und weiter: „Wir versuchen alle, vor allem nach Aschermittwoch, unseren inneren Schweinehund zu überwinden“, so Trittin. „Die FDP macht ihn zum Spitzenkandidaten.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Politik
Politik Epstein-Affäre: „Prinz Andrew dürfte nun in Panik geraten“

Im Rahmen der Epstein-Affäre wird die Luft für Prinz Andrew immer dünner. Eines seiner Missbrauchsopfer sagt: „Prinz Andrew dürfte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dänemark erlaubt russische Spezialschiffe in seinen Gewässern: Nord Stream 2 steht kurz vor Vollendung

Beim Bau von Nord Stream 2 ersetzen Spezialschiffe aus Russland die Schiffe eines niederländischen Unternehmens, das aus Angst vor...

DWN
Panorama
Panorama Tests an Versuchspersonen beginnen: Steht China kurz vor Durchbruch bei Corona-Impfstoff?

Im Folgenden eine Übersicht über die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Corona-Ereignisse von Montag, den 6. Juni.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Corona-Krise: Mittelstand treibt die digitale Transformation voran

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft wird am 9. Juli 2020 eine Veranstaltung durchführen, bei der Unternehmern Tipps für die...

DWN
Politik
Politik US-Staranwalt nimmt Ghislaine Maxwell in Schutz

Der prominente US-Anwalt und Ex-Anwalt von Jeffrey Epstein, Alan Dershowitz, nimmt Ghislaine Maxwell in Schutz. „Wir haben nie gesehen,...

DWN
Politik
Politik Nach Amtsmißbrauch: Von der Leyen gerät in die Kritik - und gibt ihren Mitarbeitern die Schuld

Ursula von der Leyen hat ihren Rang als EU-Kommissionspräsidentin genutzt, um Wahlwerbung für eine ihr nahe stehende Partei zu machen.

DWN
Politik
Politik Großbritannien verhängt Sanktionen gegen Russen, Saudis und Nordkoreaner

Großbritannien hat erstmals allein Sanktionen gegen Dutzende Personen wegen Menschenrechtsverletzungen verhängt. Betroffen sind...

DWN
Politik
Politik Der IS ist zurück: Angriffe auf Regierungstruppen in Syrien

Der IS ist offenbar wieder zurück. In der vergangenen Woche hat die Terror-Miliz aus der Wüste heraus syrische Truppen angegriffen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Stahlindustrie: Gibt Corona der Branche den Rest?

Die Pandemie trifft die deutsche Stahlbranche sehr hart. So reagiert auch der Branchenprimus ThyssenKrupp mit drastischen Maßnahmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Jedes fünfte Unternehmen sieht Existenz durch Corona bedroht

Jedes fünfte deutsche Unternehmen sieht sich durch die Corona-Krise gefährdet. Das geht aus einer Umfrage des ifo-Instituts hervor.

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Politik
Politik Söder: Popularität der Union beruht primär auf scheidender Kanzlerin

"Die hohen Umfragewerte jetzt sind meiner Meinung nach prioritär der Bundeskanzlerin geschuldet", meint CSU-Chef Markus Söder.

celtra_fin_Interscroller