Italien und Frankreich: Der lange Abstieg in die Depression

Lesezeit: 2 min
28.02.2013 01:16
Seit dem zweiten Weltkrieg ist das Wirtschaftswachstum in Frankreich und Italien immer weiter zurückgegangen. Real wächst die Wirtschaft in beiden Ländern heute überhaupt nicht mehr. Der Euro bringt diesen Ländern zusätzlich mehr Probleme als Lösungen.
Italien und Frankreich: Der lange Abstieg in die Depression

Die Eurozone befindet sich in der Rezession. Die französische Wirtschaft wächst so langsam wie seit mehr als 80 Jahren nicht mehr. Italien ist seit seiner Gründung im Jahr 1861 nicht so schleppend gewachsen wie in den letzten Jahren. Damit hat sich Italien seit 1991 so schlecht entwickelt wie kein anderes Industrie-Land der Welt, zitiert der Finanzblog Zero Hedge einen aktuellen Bericht von JPMorgan-Investor Michael Cembalest.

Das reale italienische Wirtschaftswachstum ist seit dem zweiten Weltkrieg immer weiter zurückgegangen (siehe Grafik oben). Und aufgrund der sozialen Folgen haben die Italiener die Kürzungen satt, was auch die Parlamentswahlen gezeigt haben. Der so erfolgreiche Movimento 5 Stelle von Beppe Grillo unterstützt eine Neuverhandlung der italienischen Schulden, ein Referendum über den Euro und eine Zerschlagung der großen staatlichen Konzerne (mehr hier).

Doch die Kürzungspolitik in Italien wird nicht so bald enden, denn das Land ist mit einer Staatsschuldenquote von 120 Prozent der drittgrößte Schuldnerstaat der Welt. Der ESM und die Versicherung von EZB-Chef Mario Draghi, Staatsanleihen wenn nötig direkt zu erwerben (OMT), vermindern das Risiko von Staats- oder Bankenpleiten in Europa erheblich, schreibt Cembalest. Doch es wird immer schwieriger, die sozialen und politischen Kosten des Euro im Süden Europas zu ignorieren.

Das alte System, das dem Süden Inflation und Abwertung der eigenen Landeswährungen erlaubte, war auch nicht perfekt. Doch es funktionierte besser, denn der Süden ist nun mal nicht so wettbewerbsfähig wie der Norden. Während andere an eine weitere Integration in der EU glauben, hält Cembalest es für ebenso wahrscheinlich, dass Teile Europas langsam erkennen werden, dass die  Einheitswährung langfristig mehr Kosten als Nutzen mit sich bringt.

Das reale französische Wirtschaftswachstum ist – wie das italienische – seit dem zweiten Weltkrieg immer schwächer geworden (siehe Grafik unten). Das Land hat ein sehr arbeitnehmerfreundliches Umfeld. Die Franzosen haben kurze Arbeitszeiten und können kaum gefeuert werden. Und wenn sie doch gefeuert werden, dann erhalten sie ein hohes Arbeitslosengeld. Sie haben viel Urlaub, verdienen relativ viel Geld und gehen früh in die Rente. Frankreich habe ein Traumland für Arbeiter geschaffen, sagt Cembalest.

Dadurch hat Frankreich seit der Einführung des Euro gegenüber Deutschland viel an Boden verloren. Die Konzerngewinne in Frankreich gehen stetig zurück. Um ihren Shareholdern jedoch gute Renditen und den Managern satte Boni zu verschaffen, produzieren immer mehr französische Unternehmen in Niedriglohn-Ländern. Während Deutschland seinen Anteil an den Weltexporten aufrechterhalten konnte, hat Frankreich seit Euro-Einführung ein Drittel seines Anteils verloren. Frankreich hat ein Leistungsbilanzdefizit von 6 Prozent bei Konsumrückgang und steigender Arbeitslosigkeit. Die Jugendarbeitslosigkeit hat inzwischen sogar 25 Prozent erreicht (mehr hier).

Bei Investitionen in der Eurozone ist Vorsicht geboten, sagt Cembalest. Die Probleme werden steigern, lohnende Investments seien kaum in Sicht.



DWN
Termine
Wichtige Termine Unser Geschenk für Sie im Advent: Heute 34% sparen!

Seien Sie schnell & erhalten Sie 34% Rabatt auf das Jahresabo der DWN.

DWN
Finanzen
Finanzen Repo-Guru: Liquiditätskrise zum Jahresende wird Fed zu massiven Anleihekäufen zwingen

Jener Analyst, welcher einen Monat vor Ausbruch der Liquiditätskrise am US-Geldmarkt genau diese Krise korrekt vorhergesagt hatte, warnt...

DWN
Politik
Politik Grüne fordern „Klimapass“ für Migranten zur Umsiedlung in „sichere Länder“

Die Grünen vertreten einen bislang medial eher unbeachteten Forderungskatalog der Klimathematik. So sollen Menschen aus angeblich...

DWN
Deutschland
Deutschland Anschlag am Breitscheidplatz: Einer lügt – entweder BKA-Beamter oder LKA-Beamter

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verhärten sich die Fronten zwischen dem LKA aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagardes Einstand bei der EZB: Nullzinsen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag

Christine Lagarde bestätigt als neue Präsidentin die Geldpolitik ihres Vorgängers: die Leitzinsen bleiben auf unabsehbare Zeit bei null,...

DWN
Politik
Politik Spannungen um Rohstoffe: USA und Türkei führen Manöver im östlichen Mittelmeer durch

Zeitgleich während Frankreich, Italien und Zypern im östlichen Mittelmeer ein Manöver durchführen, üben auch die US Navy und die...

DWN
Politik
Politik Pentagon-Dokumente: Obama und Bush täuschten Öffentlichkeit systematisch über Afghanistan-Krieg

Bislang unveröffentlichten Dokumenten zufolge sollen die US-Regierungen seit 2001 die Öffentlichkeit über die Lage in Afghanistan...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Regierung bereitet Sanktionen gegen Nordstream 2 vor

Das US-Repräsentantenhaus hat Sanktionen gegen das Pipeline-Projekt Nordstream 2 auf den Weg gebracht. Es muss jetzt noch vom Senat...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditen steigen: Investoren verlieren das Vertrauen in Zombie-Unternehmen

Auf dem US-Markt geraten riskantere Unternehmensanleihen zunehmend unter Druck. Die Zahl der besonders gefährdeten Anleihen, der...

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Droht das Aus? Traditionsreicher Zulieferer Leoni braucht plötzlich 200 Millionen Euro

Die Lage bei Leoni ist ernst: Der Konzern schreibt Verluste in zweistelliger Millionen-Höhe. Und das, obwohl der Hersteller zwölf Monate...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

DWN
Politik
Politik USA verhängen Sanktionen gegen Irans Schiff- und Luftfahrt

Die USA haben ihre Sanktionen auf die Schiff- und Luftfahrt der Iraner erweitert. Der Iran betreibt seit geraumer Zeit eine “Schwarze...

DWN
Politik
Politik US-Armee wird im Sommer 20.000 Soldaten für Großübung nach Europa verlegen

Die USA verlegen 20.000 zusätzliche Truppen nach Europa, die an einer Übung im Sommer teilnehmen sollen. Deutschland spielt dabei eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller