Finanzen

Frankreichs Wirtschaft am Boden: Industrieproduktion bricht ein

Lesezeit: 1 min
11.03.2013 13:14
Die Industrie in Frankreich treibt die Wirtschaft weiter in die Krise. Im Vergleich zum Vormonat brach die Produktion im Januar um 2,1 Prozent ein. Soziale Unruhen sind die Folge.

Egal ob Fabriken, Werke oder Zulieferer – die gesamte Industrie verzeichnete Ende Januar einen Rückgang der Produktion. Im Dezember 2012 wuchs die Produktion noch um etwa 0,9 Prozent. Die Zahlen im Januar enttäuschten hingegen: Die Industrieproduktion rutschte einem Bericht von Bloomberg zufolge um 2,1 Prozent auf -0,9 Prozent ab (siehe Grafik).

Experten hatten einen Rückgang um lediglich 0,2 Prozent erwartet. Dass die Talfahrt im produzierenden Gewerbe wesentlich schneller ausgefallen ist, ist der Abkühlung der französischen Wirtschaft geschuldet, die sich in der Rezession befindet. Die Sparmaßnahmen der Regierung Hollandes dämpfen die Nachfrage auf dem Binnenmarkt und treiben die Arbeitslosigkeit in die Höhe (hier). Nur der Export sorgt dafür, dass die Wirtschaft in Frankreich nicht noch schneller schrumpft.

Die schlechten ökonomischen Aussichten haben bereits soziale Unruhen nach sich gezogen. Nachdem die Firma Goodyear bekannt gab, ein Werk im französischen Amiens schließen zu wollen, kam es dort zu erheblichen Ausschreitungen (mehr hier).

DWN
Politik
Politik Kommt die Vermögenssteuer? Der deutsche Staat braucht Geld
18.07.2024

Wiedereinführung der Vermögenssteuer? Frankreichs Linke nimmt die Reichsten ins Visier. Einige überlegen bereits, das Land zu verlassen....

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...