Unternehmen

Frankreich: Straßenschlacht nach Protesten um Werksschließung

Lesezeit: 1 min
07.03.2013 22:37
Bei der Schließung der Goodyear-Reifenfabrik in Amiens ist es zu schweren Zusammenstößen zwischen der Polizei und aufgebrachten Arbeitern gekommen. Zuvor waren die letzten Verhandlungen mit der Gewerkschaft geplatzt.
Frankreich: Straßenschlacht nach Protesten um Werksschließung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Automobilbranche in Frankreich ist so stark gebeutelt, dass sich der amerikanische Reifenhersteller Goodyear entschieden hat, ein Werk in Amiens zu schließen. 1.200 Mitarbeiter sind davon betroffen. Die Mitarbeiter des Werks protestierten am Donnerstag genau aus diesem Grund. Als die Demonstranten versuchten, die französische Zentrale des Konzerns zu stürmen, arteten die Proteste in eine regelrechte Straßenschlacht aus.

Die Demonstranten attackierten die Polizisten vor Ort mit brennenden Autoreifen und Wurfgeschossen. Woraufhin die Polizisten Tränengas und Schlagstöcke einsetzten. Den französischen Behörden zufolge wurden bei den Ausschreitungen 19 Polizisten und auch Demonstranten verletzt.

Goodyear gab als Grund für die Schließung geplatzte Verhandlungen mit den Gewerkschaften an. Die französische Regierung hatte mehrmals versucht, einen neuen Investor für das Werk, das Reifen für die Landwirtschaft herstellt, zu finden. Auch der US-Reifenhersteller Titan wurde von der Regierung angefragt. Da sich Frankreich jedoch nicht für staatliche Hilfen bei der Übernahme ausgesprochen hatte, attackierte der Chef von Titan die französischen Arbeitnehmer des Werks in einem bitteren Brief an den französischen Industrieminister Arnaud Montebourg (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Rückzugforderungen und nun auch noch Corona - Joe Bidens Kampf im Rampenlicht
18.07.2024

Immer mehr Parteifreunde aus Reihen der US-Demokraten wenden sich von ihm ab. Jetzt auch der einflussreiche Kalifornier Adam Schiff....

DWN
Politik
Politik Deutsche Diplomatin Helga Schmid soll UN-Vollversammlung führen
18.07.2024

193 Länder kommen in der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York zusammen. Künftig soll eine Deutsche das Weltparlament...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Mittelschicht in Not
18.07.2024

Viele Krisen, wie die Covid-Pandemie, stark gestiegene Energiepreise, Inflation und der Ukrainekrieg haben mittlerweile ihre Spuren...

DWN
Politik
Politik Kommt die Vermögenssteuer? Der deutsche Staat braucht Geld
18.07.2024

Wiedereinführung der Vermögenssteuer? Frankreichs Linke nimmt die Reichsten ins Visier. Einige überlegen bereits, das Land zu verlassen....

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....