Politik

Merkel: Deutschland will eine Lösung für Zypern

Lesezeit: 1 min
20.03.2013 13:02
Angela Merkel lenkt ein - und bleibt hart: Es muss in Zypern eine Beteiligung bei den Bank-Konten geben. Das Limit für die Zyprioten hob Merkel auf 100.000 Euro an.
Merkel: Deutschland will eine Lösung für Zypern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Ich bedauere die gestrige Entscheidung des Parlaments“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in Brüssel. „Aber natürlich respektieren wir das“ und werden nun abwarten, welche Vorschläge Zypern der Troika macht.

„Aus politischer Sicht, sage ich, dass Zypern einen tragfähigen Bankensektor braucht“. Derzeit sei er es nicht. Man werde die Verhandlungen mit Zypern hauptsächlich über die Troika fortsetzen. „Wir werden jeden Vorschlag, den Zypern macht, mit Respekt bewerten. Deutschland will eine Lösung“, fuhr Merkel fort.

Zu dieser deutschen Lösung gehört, dass EU, IWF und EZB Zugriff auf die Bank-Konten der Bürger haben. Allerdings möchte Merkel wegen der großen internationalen Erregung diesemal Gnade vor recht ergehen lassen. Die Kanzlerin sagte, Sparer mit mehr als 100.000 Euro Einlagen müssen darauf vorbereitet sein, zum Bailout beizutragen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...