USA schickt heimlich B1-Bomber in Richtung Nord-Korea

Lesezeit: 1 min
06.04.2013 23:02
Die USA haben still und leise B1-Kampfbomber und Kampf-Drohnen in die Nähe von Nordkorea verlegt. Dass dies ohne Propaganda-Lärm geschah, könnte darauf hindeuten, dass die USA einen Erstschlag ernsthaft in Erwägung ziehen. Die Kriegs-Propaganda von Kim Jong Un würde ein solches Vorgehen rechtfertigen.

Die USA haben sich mit schwerem militärischem Gerät in Südkorea und den umliegenden Gewässern positioniert. Die ersten Kampfjets und Raketenabwehrsysteme wurden vor den Augen der Öffentlichkeit als Antwort auf die Provokationen Kim Jong Uns installiert.

Der jüngste strategische Schachzug des Pentagons sollte aber geheim bleiben: Wie das Magazin The Aviationist berichtet, wurden mehrere B1 Lancer Bomber zur Anderson Air Force Base in Guam entsendet. Diese Flugzeuge sind Langstreckenbomber und können mit vielen verschiedenen Waffensystemen ausgerüstet werden.

Militärische Drohungen Nordkoreas gegen Südkorea und die USA gab es schon häufig. Ein Krieg resultierte daraus bislang nicht. Aber die Geheimhaltung der militärischen Mobilisierung der USA in der Region könnte ein Anzeichen dafür sein, dass „die USA nicht nur symbolisch handeln, sondern sich auf den Ernstfall vorbereiten: einen Angriff auf Nordkorea“, sagte David Cenciotti vom Aviationist.

Die Amerikaner könnten durchaus ein Interesse an der Eskalation des Korea-Konfliktes haben.

Kim Jong Un spielt den USA dabei sogar noch in die Hände (mehr hier). Seine Ankündigung, einen nuklearen Erstschlag gegen die USA durchzuführen, könnte man auch völkerrechtlich als Kriegserklärung interpretieren. Dem Norden Koreas werden enge Beziehungen zum Terror-Netzwerk Al-Kaida unterstellt. Mit dessen Hilfe sei ein Nuklearkrieg gegen die USA im Bereich des Möglichen, sagen US-Militärs.

Nordkorea allein ist zu einer Invasion jedoch kaum in der Lage. Nach US-Geheimdienst-Erkenntnissen verfügen die Kommunisten zwar über eine Langstrecken-Rakete, haben diese aber noch nie getestet. Einen nuklearen Sprengkopf hat Un dagegen sicher nicht.

Wirtschaftlich würde ein Krieg Nordkorea innerhalb kürzester Zeit ruinieren. Die Infrastruktur ist jetzt schon desolat, das Regime kann die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln nur noch mit Mühe sicherstellen. Ein Überfall auf Südkorea wäre daher wegen der Aneignung zusätzlicher Ressourcen für den Norden möglich. Dass dagegen hinter der Evakuierungsempfehlung für russische Diplomaten und dem Konfrontationskurs mit China eine echte Kriegsabsicht steckt, ist unwahrscheinlich.

Für die Amerkaner und die westlichen Verbündeten könnte ein Krieg dagegen eine willkommene Ablenkung von der globalen Schuldenkrise bringen. In diesem Zusammenhang ist auch die Entwicklung in Japan von Bedeutung: Dort versucht die Regierung gerade, mit Hilfe der Notenbank die dramatische Deflation zu bekämpfen. Dis bisherigen Maßnahmen haben allerdings eher den Eindruck erweckt, dass die Japaner die Kontrolle verloren haben.

Ein Krieg mit Nordkorea könnte den Japanern helfen, die Ursache für einen möglichen Zusammenbruch des Bond-Markts mit einem externen Feindbild zu kaschieren.

Lesen Sie auch:

VW und Klassenkampf: Die Heuchelei des Sigmar Gabriel



DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Politik
Politik Streit um EU-Erweiterung: Finnland schmettert Reformvorschlag aus Frankreich ab

Die Frage der EU-Erweiterung auf dem Balkan spaltet die Staaten der Gemeinschaft. Frankreich hat nun versucht, einen siebenstufigen...

DWN
Technologie
Technologie Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit steigt stark an

Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit um rund 50 Prozent auf über 6.000 Maschinen angestiegen.

DWN
Politik
Politik Ungarischer EU-Kommissar will die EU gegen Orban verteidigen

Der designierte ungarische EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi verspricht, dass er keine Anweisungen von Ungarns Staatspräsident...

celtra_fin_Interscroller