Politik

Nach Unruhen: Pariser Polizei verstärkt Sicherheitsmaßnahmen

Lesezeit: 1 min
22.07.2013 13:57
Nach den schweren Ausschreitungen vom Wochenende, ist die französische Polizei in Alarmbereitschaft. Von wieder einkehrender Ruhe kann nicht die Rede sein. Um die öffentliche Ordnung in den Pariser Vororten wieder herzustellen, wurden die Sicherheitsmaßnahmen nun verstärkt.
Nach Unruhen: Pariser Polizei verstärkt Sicherheitsmaßnahmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Polizeiaufgebot in den Vorstädten von Paris wurde verstärkt. Insbesondere im Vorort Trappes versucht die französische Polizei die öffentliche Ordnung wiederherzustellen. Junge Muslime hatten eine Polizeistation eingenommen. Dutzende Fahrzeuge wurden angezündet.

Nach offiziellen Angaben sollen sechs Polizisten verletzt worden sein. Sechs Personen wurden inhaftiert und ein 14-jähriger Junge erlitt eine schwere Augenverletzung. „Die Beamten werden solange im Einsatz bleiben bis wieder Ruhe einkehrt“, zitiert France 24 Frankreichs Innenminister Manuel Valls.

Grund für die Wut der Anwohner soll eine Personenkontrolle einer Frau mit Niqab, dem Gesichtsschleier, der in Frankreich seit zwei Jahren verboten ist, gewesen sein (mehr hier). Ihr Mann, ein 21-jähriger Konvertit, wurde festgenommen, nachdem er sich widersetzte.

Anwohner versammelten sich zuvor am Freitag in der Nacht zum Nationalfeiertag vor der Polizeistation, zu der der junge Mann gebracht worden war und verlangten seine Freilassung. Anschließend kam es zur Ausschreitungen (mehr hier). Der Ehemann der Frau ist allerdings bereits wieder entlassen worden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Drosten mit Hiobsbotschaft: Omikron könnte uns bis in den Sommer beschäftigen

Der Leiter der Virologie an der Berliner Charite, Christian Drosten, muss der Öffentlichkeit eine neue Hiobsbotschaft überbringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Großer Banken-Krach: EZB erwartet bis 2023 eine Welle von faulen Krediten

Die EZB ruft die Banken im Euro-Raum dazu auf, sich auf eine Welle fauler Kredite vorzubereiten, die in den kommenden zwei Jahren auf sie...

DWN
Politik
Politik Weißes Haus: Biden will Ukraine bei russischer Invasion aufrüsten

US-Präsident Joe Biden will die Ukraine im Fall einer Invasion durch Russland nach Angaben des Weißen Hauses weiter aufrüsten.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Bundesregierung bereitet Impfzwang für bestimmte Berufe vor

Als eine ihrer ersten Amtshandlungen bereitet die neue Bundesregierung einen Impfzwang für bestimmte Berufsgruppen vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Teure „Klima-Politik“: Kommunen erhöhen Steuern und Abgaben auf breiter Front

Kaum ein anderes Volk auf der Welt zahlt so hohe Steuern und Abgaben wie die Deutschen. Die Klima-Politik wird die Lebenshaltungskosten...

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt Grüne vor moralisierender Außenpolitik

Altbundeskanzler Gerhard Schröder gibt der designierten Außenministerin Annalena Baerbock ein paar Ratschläge mit auf den Weg.