Finanzen

Spotify will angeblich Soundcloud aus Berlin kaufen

Lesezeit: 1 min
29.09.2016 13:40
Auf dem Markt für Online-Musikdienste zeichnet sich eine Übernahme ab. Berichten zufolge will Spotify den Berliner Musikanbieter Soundcloud kaufen. Beide Unternehmen schreiben seit Jahren Verluste.
Spotify will angeblich Soundcloud aus Berlin kaufen

Der Musikstreamingdienst Spotify aus Schweden will der Financial Times zufolge den Online-Musikdienst Soundcloud aus Berlin kaufen. Die Verhandlungen seien „in fortgeschrittenem Stadium“, berichtete das  Wirtschaftsblatt am Donnerstag unter Berufung auf Verhandlungskreise.

Soundcloud, 2008 von zwei Schweden gegründet, ermöglicht den Austausch von Audiodateien - seit März bietet das Unternehmen auch einen Streamingdienst an. Spotify ist mit über 100 Millionen Nutzern, 40 Millionen davon zahlenden Abonnenten, die Nummer eins der Musikstreamingdienste, macht aber keinen Gewinn. Soundcloud mit einer Nutzerzahl von 175 Millionen veröffentlichte zuletzt Finanzzahlen für 2014. Damals machte der Musikdienst 17 Millionen Euro Umsatz und einen Verlust von 39 Millionen Euro.

Laut der schwedischen Zeitung Dagens Industri" ist der US-Kurznachrichtendienst Twitter mit elf Prozent an Soundcloud beteiligt. Twitter habe für den Anteil 70 Millionen Dollar (62,4 Millionen Euro) gezahlt, berichtete das Blatt unter Berufung auf entsprechende Protokolle. Soundcloud wäre damit rund 630 Millionen Dollar wert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.