Deutschland

Eklat in Hessen: Max Mustermann verhindert Wahl Bouffiers

Lesezeit: 1 min
18.01.2014 20:18
Die Wahl von Volker Bouffier zum neuen Ministerpräsidenten von Hessen scheiterte am Samstag im ersten Wahlgang, weil ein Scherzbold aus der Verwaltung einige Karten von Max Mustermann unter die Wahlzettel gemischt hatte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Landtag von Wiesbaden ist es am Samstag bei der Wahl zum Ministerpräsidenten zu einer Blamage gekommen: Die Wahl musste nach dem ersten Wahlgang für ungültig erklärt werden.

Obwohl sich CDU und Grüne auf eine Koalition verständigt hatten, endete die Wahl in einem Eklat: Die Landtagsverwaltung hatte drei falsche Stimmzettel ausgegeben. Statt des Namens des einzigen Kandidaten, Volker Bouffier, stand auf den Wahlzetteln "Max Mustermann".

Max Mustermann hatte jedoch nicht kandidiert.

Vor der Bekanntgabe des Ergebnis brach unter den Auszählern jedoch erhebliche Unruhe aus: Sie stellten fest, dass für drei Stimmzettel Mustervordrucke verwendet hatten.

„Wir haben festgestellt, dass bei den Wahlkarten, die wir ausgegeben haben, falsche Wahlkarten dabei waren“, sagte Landtagspräsident Norbert Kartmann (passender Name für den Vorfall).

Die Wahl wurde für ungültig erklärt.

Beim nächsten Versuch ging dann alles gut: Einem Oppositionspolitiker scheint der Schreck sogar so sehr in die Glieder gefahren zu sein, dass er Bouffier gleich mitwählte.

Daher erhielt Volker Bouffier am Ende sogar 62 von 110 Stimmen und ist damit Ministerpräsident der ersten schwarz-grünen Landesregierung in einem Flächenstaat.

Vor der Wahl war Volker Bouffier (62, CDU) der einzige Kandidat, die Koalition aus CDU und Grünen hat eine Mehrheit von 61 der 110 Stimmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...