Finanzen

Commerzbank: Boni an Banker übersteigen Jahres-Gewinn

Lesezeit: 2 min
11.02.2014 00:10
Die Commerzbank schüttet für das Jahr 2013 mehr Boni an ihre Banker aus, als sie mit ihren Geschäften verdient. Die Bonuszahlungen übersteigen den Gewinn um das Dreifache. Deutschland ist Mehrheitseigner der Bank. Die britischen Banken zahlen noch höhere Boni aus.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Juli 2010 und April 2013 wollte das EU-Parlament die Boni-Ausschüttungen an die Banker deckeln. Mit „überwältigender Mehrheit stimmte das Parlament über eine Vorgabe ab, die die Bonuszahlungen begrenzt und an das Grundgehalt koppelt“, hieß es noch im Jahr 2010.

„EU deckelt Banker-Boni“, hieß es drei Jahre später. Das EU-Parlament hatte beschlossen, Boni für Banker dürften als Basis nur noch maximal 50 Prozent von deren Gehalt ausmachen.

Diese EU-Gesetze erweisen sich inzwischen als reine Makulatur.

Durch neue Zusatzvereinbarungen in den Arbeitsverträgen wird die Deckelung aufgehoben. „Die Banken umgehen die Bonusbegrenzung einfach“, sagt Mark Boleat, der Direktor der City of London Corporation, der FAZ.

In Deutschland sehen es die Banker offenbar ähnlich. Mitte Januar dieses Jahres kritisierte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Bonuszahlungen der deutschen Banken. Die Kritik der BaFin dürfte die Banker kalt lassen, mehr dazu hier.

Die Commerzbank schüttet für das Jahr 2013 mehr Boni an ihre Banker aus, als sie mit ihren Geschäften verdient. Im Ergebnis sollen die Boni das Dreifache des Gewinns der Bank übersteigen. Mit der Materie vertraute Fachleute gehen davon aus, dass der dass der Gewinn für 2013 bei etwa 77 Millionen Euro lag.

„Die Kontrolle durch die Eigentümer versagt bei der Commerzbank, wenn mit 300 Millionen Euro etwa das Zehnfache an Boni ausgeschüttet wird im Vergleich zum erwarteten Jahresüberschuss von 31 Millionen Euro. Wenn sich private Aktionäre das gefallen lassen, muss das die Politik nicht interessieren. Doch bei der Commerzbank geht uns das alle etwas an, denn der Staat ist Mehrheitseigner. So bereichern sich die Manager der Bank mit ihren Ansprüchen hier indirekt auf Kosten der Steuerzahler, für die das Engagement bei der Commerzbank seit Jahren ein riesiges Verlustgeschäft ist. Die Bundesregierung muss hier ihre Eigentümerinteressen im Sinne der Steuerzahler vertreten und für eine Korrektur sorgen,“ so Gerhard Schick, Abgeordneter der Grünen im Bundestag.

Die Bank wurde während der Krise 2008 mit 5,1 Milliarden Euro von der SoFFin – und damit von den Steuerzahlern – gestützt.

Die Commerzbank wird ihren Bankern für das Jahr 2013 mehr als 300 Millionen Euro auszahlen, dafür seien Rückstellungen gebildet worden, meldete das Handelsblatt.

Die Anteilseigner (Aktionäre) sehen seit Jahren keine Dividendenausschüttungen und gehen damit leer aus. Damit auch der Bund, der an der Commerzbank mit 17 Prozent beteiligt ist.

In der „City“ of London, Europas größtem Bankenplatz, fallen die Boni allerdings noch weit großzügiger aus.

So wird berichtet, dass große Banken in Umgehung der EU-Regeln Zulagen gewährt werden, die nicht als „Boni“ deklariert sind und monatlich bewilligt werden. Damit wird dem EU-Gesetz gewissermaßen auf biegsame Art und Weise Genüge getan. Unter dem Strich sind es hohe und im Sinne der EU-Verordnung nicht zu beanstandende quasi Extra-Zahlungen.

Dennoch fließen weiterhin auch „direkte“ Bonuszahlungen an die Banker in der „City“.

Investmentbanker und Händler von US-Banken, die in London arbeiten, werden für 2013 höhere Boni erhalten als in 2012. Mehr als die Hälfte der Investmentbanker und Händler bei US-Finanzinstituten in London werden für das abgelaufene Jahr 2013 voraussichtlich höhere Bonuszahlungen als im Vorjahr erhalten.

Vor kurzem noch hatte der Chef-Manager Anthony Jenkins der britische Großbank Barclays laut Bericht der FT auf einen Bonus für 2013 in Höhe von 2,7 Millionen britische Pfund verzichtet.

Doch nun stellt sich heraus: Barclays wird einen üppigen Bonus-Topf von 2 Milliarden englischen Pfund für seine Banker bereitstellen, obwohl Jenkins Zurückhaltung für Boni-Zahlungen ankündigte.

Seit dem Krisenjahr 2008 hat die „City“ geschätzte 67 Milliarden Pfund an ihre Banker ausgeschüttet, meldet der britische Guardian. Ende 2014 werden sich die Boni-Zahlungen in Großbritannien auf geschätzte 80 Milliarden Pfund belaufen.

Der britische „Robin-Hood“-Steuerzahlerbund (ähnlich wie der deutsche Bund des Steuerzahler), der die Zahlen errechnet hat, sagt: „Das Level dieser Boni im staatlich geförderten Finanzsektor ist ein nationaler Skandal. Die Bürger müssen mit Sparmaßnahmen zurechtkommen, während die „City“ unbekümmert im Überfluss lebt“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Gewählt um zu bleiben: Keine Partei, die heute im Bundestag sitzt, wird ihn je wieder verlassen

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum sich keine der im Bundestag vertretenen Parteien Sorgen um ihren Verbleib machen muss -...

DWN
Politik
Politik Der Drosten Schwedens: Wir haben bei Corona Recht behalten

Kommende Woche fallen in Schweden fast alle noch verbleibenden Corona-Beschränkungen, die weitaus geringer waren als in...

DWN
Deutschland
Deutschland Pan-europäische Partei „Volt Europa“ will in den Bundestag einziehen

Vielen Wählern ist unbekannt, dass auch eine pan-europäische Partei namens „Volt Europa“ zur Bundestagswahl antritt. Die Partei ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland bereitet sich auf die Post-Öl-Ära vor

Russlands Premier Mikhail Mischustin gab bekannt, dass sich sein Land so schnell wie möglich auf die Ära "nach dem Öl“ vorbereiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Stalking, Soziale Netzwerke, Schnelltests: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober 2021 werden mehrere Änderungen zum Tragen kommen, die die Bundesbürger betreffen. Die Bestimmungen beziehen sich unter anderem...

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...