Kapitalflucht: Krim-Krise kostet russische Oligarchen Milliarden

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
06.03.2014 00:05
Die Krim-Krise hat einige der engsten Vertrauten von Premier Putin bereits Milliarden gekostet. Führende russische Unternehmen fürchten um Kredite aus dem Ausland. Die Kapitalflucht aus Russland beschleunigt sich.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Truppenaufstockung auf der Krim löste den größten Aktien-Ausverkauf innerhalb der vergangenen fünf Jahre aus. Der Rubel stürzte um 9 Prozent auf ein Rekordtief ab. Die russische Notenbank erhöhte daraufhin den Leitzins auf den höchsten Wert sei 1998 (mehr hier). Obwohl die Zentralbank mehr als 12 Milliarden Dollar ausgab, um den Rubel zu stützen, fiel er nach der Intervention um weitere 1,8 Prozent.

Die langjährigen Putin-Verbündeten Gennady Timchenko und Leonid Mikhelson verloren so ein Vermögen. Die Besitzer des Gas-Konzerns OSO Novatek, dessen Aktie um 18 Prozent abstürzte, verloren zusammen rund 3,2 Milliarden Dollar, wie Bloomberg berichtet.

„Russland wird der große Verlierer der Ukraine-Krise sein“, so Timothy Ash, Emerging-Markets-Experte aus London. „Das wird der lokalen Wirtschaft und dem ausländischen Vertrauen einen schweren Schlag versetzen: Weniger Investitionen, verstärkte Kapitalflucht, Verluste für russische Banken mit Engagements in der Ukraine, ein schwächerer Rubel, schwaches Wachstum und langsame Erholung“, so Ash.

Zu den russischen Banken mit großen Investitionen in der Ukraine gehören die Entwicklungsbank VEB (rund 74 Prozent des Kapitals), die Gazprombank (etwa 40 Prozent des Kapitals) und die VTB Gruppe (circa 14 Prozent des Kapitals). Ein Zahlungsausfall der Ukraine hätte also direkt wirtschaftliche Konsequenzen für Russland.

Die Krim-Krise gefährde zudem Auslandskredite für russische Unternehmen in Höhe von acht Milliarden Dollar. Zudem wird Russland von den USA mit Banksanktionen bedroht (hier). Die Kapitalflucht aus Russland stieg ebenfalls dramatisch an. Allein im ersten Quartal 2014 könnte sie 35 Milliarden Dollar erreichen, so der Vize-Wirtschaftsminister Andrei Klepach. Im gesamten Jahr 2013 wurden etwa 63 Milliarden Dollar aus Russland abgezogen.

„Putin ist die Wirtschaft wichtig, aber noch wichtiger ist ihm die Größe Russlands und der regionale Einfluss“, sagte Michael Ganske, Schwellenmarkt-Experte aus London. „Putin mag den Gedanken nicht, dass die Ukraine sich weiter von Russland entfernt und sich eines Tages der EU anschließt, geschweige denn der NATO“, so Ganske.

Hier dürfte sich der Experte irren: Putin will in der Ukraine vor allem verhindern, dass die Milliarden, die Russland in den vergangenen Jahren in die Ukraine gepumpt hat, nicht wegen der veränderten Machtverhältnisse in Luft auflösen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar schwer Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Deutschland
Deutschland Arbeitslos ins E-Zeitalter: Mehr als jeder zweite Autozulieferer plant Stellenstreichungen

Einer aktuellen Umfrage zufolge plant jeder zweite deutsche Auto-Zulieferer, Arbeitsplätze abzubauen. Hauptgrund dafür ist der...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche wollen neues System, aber: Österreichs paradiesische Renten sind teuer erkauft

DWN-Kolumnist Roland Barazon vergleicht die Renten-Situation in Deutschland und Österreich. Er präsentiert seine Sicht der Dinge und...

DWN
Politik
Politik Bürger contra Eliten: Wie das britische Volk den Brexit gegen den Widerstand seiner Mächtigen durchsetzte

DWN-Großbritannien-Korrespondent Keith Miles analysiert, wie die britische Elite sich gegen das Volk stellte und alles tat, um den Brexit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus: Was wirklich dahinter steckt

Über das Corona-Virus ist schon viel geschrieben worden - die tatsächlichen Hintergründe kennen jedoch nur wenige. DWN-Autor Michael...

DWN
Finanzen
Finanzen Nachfrage reißt nicht ab: Die Türkei produziert mehr Goldmünzen als jedes andere Land der Welt

Im vergangenen Jahr hat die staatliche Münzprägeanstalt der Türkei deutlich mehr Goldmünzen produziert als jedes andere Land.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

DWN
Deutschland
Deutschland Großauftrag von korrupter ukrainischer Staatsbahn: Die Deutsche Bahn läuft ins offene Messer

Die Deutsche Bahn wird die Ukrainischen Staatsbahnen (US) in großem Stil beraten. Dabei hat sie offenbar übersehen, dass bei der US die...

celtra_fin_Interscroller