Finanzen

Nach Insolvenz: Mt.Gox findet „vergessene“ Bitcoin

Lesezeit: 1 min
21.03.2014 13:23
Die Bitcoin-Börse Mt. Gox hat nach ihrer Insolvenz 200.000 Bitcoin in einem „vergessenen“ Online-Portemonnaie wiedergefunden. Die virtuelle Geldbörse sei seit fast drei Jahren nicht mehr genutzt worden. Daher sei vermutet worden, dass sie leer ist, teilte Mt.Gox mit.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bitcoin-Börse Mt. Gox hat nach ihrer Insolvenz 200.000 Bitcoin in einem „vergessenen“ Online-Portemonnaie wiedergefunden. Dies teilten die Betreiber am Freitag auf ihrer Internetseite mit.

Das noch in einem alten Format geschaffene virtuelle Portemonnaie sei seit fast drei Jahren nicht mehr genutzt worden, teilte Mt.Gox mit. Daher sei vermutet worden, dass es leer ist. Online-Ermittler hatten die Bewegung der 200.000 Bitcoin nach der Insolvenz von Mt.Gox beobachtet (mehr hier). Am 7. März habe man das virtuelle Geld wiedergefunden, das anschließend zwischen dem 14. und 15. März „aus Sicherheitsgründen“ von dem Online- in ein Offline-Portemonnaie verlagert worden sei, erklärten die Betreiber. Diese Bewegungen seien den zuständigen Kontrollgremien gemeldet worden.

Die Börse hatte angegeben, in Folge eines Hackerangriffs insgesamt 850.000 Bitcoin verloren zu haben, die aktuell einen Wert von rund 500 Millionen Dollar (etwa 362 Millionen Euro) hätten (hier). Viele der Mt.Gox Anleger zeigten sich skeptisch angesichts des plötzlichen Wiederauftauchens der Bitcoin. Laut Bankrotterklärung der Börse fehlen auch 28 Millionen Dollar (etwa 20 Millionen Euro) von japanischen Bankkonten.

Aktuell liegt der Gesamtwert der Währung bei rund sieben Milliarden Dollar (etwa fünf Milliarden Euro).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.

DWN
Finanzen
Finanzen Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert

Hunderte von ETFs halten teils erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Portfolios. Dies ihre Performance in den letzten Monaten deutlich...