Politik

Beppe Grillo lehnt Allianz mit Front National ab

Lesezeit: 1 min
26.03.2014 00:22
Der Chef der italienischen 5-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo, hat eine Allianz mit dem französischen Front National bei der EU-Wahl im Mai ausgeschlossen. Er respektiere die FN-Chefin Le Pen, so Grillo. Doch seien die politischen Unterschiede für eine Zusammenarbeit zu groß.
Beppe Grillo lehnt Allianz mit Front National ab

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Bei der EU-Wahl im Mai wird es keine Allianz zwischen dem italienischen Movimento 5 Stelle (M5S) und dem französischen Front National (FN) geben. M5S-Chef Beppe Grillo sagte, die politischen Unterschiede seien zu groß.

„Marine Le Pen ist eine schöne und sehr erfolgreiche Frau, niemand hasst sie“, sagt Beppe Grillo auf seinem Blog. Sie verfolge aber eine andere Politik als die 5-Sterne-Bewegung. „Daher sind keine Vereinbarungen möglich. Nichts anderes. Adieu!“, so Grillo.

Die Protestbewegung M5S zeigt erste Auflösungs-Erscheinungen. Anfang März hatte Grillo 5 Senatoren aus der Protestbewegung ausgeschlossen. Sie wollten mit dem neuen Premier Matteo Renzi kooperieren (mehr hier).

Le Pens rechts-gerichteter Front National konnte bei den französischen Kommunalwahlen am Sonntag deutlich an Stimmen hinzugewinnen. Erstmals seit 1995 erreichte er bereits im ersten Wahlgang einen Bürgermeistersitz. Der Wahlerfolg des FN war eine Schlappe für Präsident Francois Hollande, dessen Sozialisten massiv Stimmen verloren (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mehr Firmenpleiten 2024 erwartet
04.03.2024

Droht eine Insolvenzwelle in Deutschland? Nach Einschätzung des Finanzinformationsdienstes Crif wird die Zahl der Firmenpleiten in...

DWN
Politik
Politik Abhörskandal Taurus: Welche Konsequenzen folgen nun?
04.03.2024

Hat die Spionageabwehr in Deutschland Lücken? Das zumindest scheint wahrscheinlich nach dem Skandal um ein mutmaßlich durch Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Initiative: Bargeld muss erhalten bleiben
04.03.2024

In Deutschland werden Barzahlungen zunehmend erschwert. Auf Initiative der Bundesbank setzt sich nun das Nationale Bargeldforum für den...