Politik

Kiew fordert von Russland Schadenersatz für die Krim

Lesezeit: 1 min
28.05.2014 03:10
Russland habe das Gas der Krim gestohlen, so Premier Jazenjuk. Deshalb fordere die Ukraine von Gazprom eine Milliarde Dollar. Ein Gazprom-Sprecher erklärte, er habe keine Ahnung, wovon Jazenjuk spreche.
Kiew fordert von Russland Schadenersatz für die Krim

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ukraine hat vom russischen Staatskonzern Gazprom 2,2 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Wert von rund einer Milliarde Dollar zurückgefordert. Soviel schulde die russische Seite der Ukraine wegen der „Annexion der Krim“, sagte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk am Dienstag. Russland habe das Gas der Krim gestohlen. Ein Gazprom-Sprecher erklärte, er habe keine Ahnung, wovon Jazenjuk spreche.

Russland fordert von der Ukraine selbst Milliardenbeträge für bereits geliefertes Erdgas. Ein Vermittlungsvorschlag der EU sieht vor, dass zwei Milliarden Dollar bis Donnerstag gezahlt werden sollten. Weitere 500 Millionen Dollar sollten bis zum 7. Juni fällig sein (mehr hier).

Der ukrainische Gaskonzern Naftogaz erklärte am Dienstag, bei den Verhandlungen am Vortag in Berlin habe es keinen wirklichen Fortschritt gegeben.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Direkte Demokratie in Deutschland? Nichts könnte für Merkel unwichtiger sein

Der Verein „Mehr Demokratie“ gibt der Bundesregierung beim Thema Volksentscheide und mehr direkte Demokratie eine glatte „6„.

DWN
Politik
Politik Spezial-Behörde für Innovationen stellt Deutschland schlechtes Zeugnis aus

Um den technologischen Anschluss an die USA und China nicht zu verpassen, gründete die Bundesregierung vor einigen Jahren eine...

DWN
Technologie
Technologie Russland baut zwei „Doomsday Jets“ für Regierung und Militärspitze

Die russische Regierung hat den Bau zweier Spezialflugzeuge veranlasst, welche im Falle eines Atomkrieges die Regierung und...

DWN
Deutschland
Deutschland Eine Woche nach CSD-Parade mit 80.000 Teilnehmern - Berlin setzt Demo-Verbote gegen Corona-Politik durch

Eine Woche, nachdem 80.000 Teilnehmer der Schwulen-, Lesben und Queer-Parade CSD in Berlin ausgelassen feierten, verbietet die...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen China macht Schanghai zum Versuchslabor für die Globalisierung des Yuan

Chinas Regierung forciert die Internationalisierung der Landeswährung Renminbi. Am Finanzplatz Schanghai sollen umfassende...

DWN
Politik
Politik Jamaika fordert Reparationen von London für Greuel der Sklaverei

Der Generalstaatsanwalt von Jamaika bereitet eine Petition vor, um Entschädigungszahlungen von Großbritannien für die während der...