Der Schwarze Block will marschieren: „20 Prozent der Brasilianer sind gegen die WM“

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Sport  
Brasilien  
Deutschland  
WM  
FIFA  
 
Lesezeit: 4 min
12.06.2014 01:10
In São Paulo finden am Tag der Eröffnung rund 20 Demonstrationen gegen die Fußball-WM statt. Die brasilianischen Medien halten mit Positiv-Propaganda dagegen. Doch sollte die Seleção früh aus dem Turnier ausscheiden, könnte die Lage eskalieren. Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten haben mit Aktivisten gesprochen.
Der Schwarze Block will marschieren: „20 Prozent der Brasilianer sind gegen die WM“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Sport  
Brasilien  
Deutschland  
WM  
FIFA  

Heute wird in São Paulo das WM-Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien angepfiffen. Doch auch am Tag des Eröffnungsspiels soll in São Paulo protestiert werden. Unterschiedliche Gruppen – von Gewerkschaften über Landlose bis hin zu Indigenen - werden die erhöhte Aufmerksamkeit nutzen und für ihre Interessen auf die Straße gehen. Ob es noch einmal zu Massenprotesten kommt, ist fraglich.

In São Paulo werden die Proteste von der Bewegung der Obdachlosen Arbeiter MTST sowie der Bewegung für den Nulltarif im Nahverkehr angeführt. Junge Aktivisten und ihre alternativen Medien versuchen ihre Positionen über das Internet zu verbreiten.

In der zweitgrößten Stadt, Rio de Janeiro, ist das Volkskomitee der WM tonangebend. Daneben erregen die „Autonomen“ vom Schwarzen Block, die „black blocs“, wie sie in Brasilien genannt werden, in beiden Städten Aufmerksamkeit mit Gewalt und Randale. Die Demonstranten kritisieren die exorbitanten Kosten der WM für eine Bevölkerung, der es an Grundlegendem mangelt, während eine kleine Elite sich schamlos bereichert. Die WM gilt nicht zu Unrecht als Vehikel einer Umverteilung von unten nach oben. Die Mehrheit der Brasilianer teilt diese Sicht, auch wenn sie nicht demonstriert.

DWN-Kolumnist Antonio Cascais sprach schon in der ersten Ausgabe des Anderen Tagebuchs mit Vinícius Fiorentino (24) und Fábio Chap (23), die die Anti-WM-Proteste in São Paulo organisieren. Am Tag des Eröffnungsspiels in São Paulo spricht er erneut mit den beiden Aktivisten und Mitarbeitern des alternativen Medienportals www.midianinja.org , dass sich zum Ziel gesetzt hat, vom offiziellen Brasilien unterdrückte Nachrichten zu verbreiten. Fábio Chap ist E-Book-Autor von Texten, vor allem zum Thema „Sexuelle Befreiung“. Vinícius Fiorentino ist Internet-Experte, Fotograf und Videokünstler.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Ôi Vinícius! Ôi Chap!Tudo bem? Was gibts Neues in São Paulo?

Vinicius Fiorentino: Hier ist der Teufel los! Überall in der Stadt werden Aufmärsche gegen die WM-Eröffnung stattfinden. Über 20 Demos sind geplant. Verschiedene Gruppen in den unterschiedlichsten Stadtvierteln!

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wisst ihr ob die U-Bahn-Angestellten auch an diesem WM-Eröffnungstag streiken werden?

Vinícius: Das steht noch nicht definitiv fest. Die U-Bahn-Angestellten haben kurzfristig eine Mitarbeiterversammlung einberufen. Der Druck der Regierung und der Justiz auf die Mitarbeiter ist sehr groß, so dass es gut sein kann, dass die U-Bahnen heute fahren werden.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie ich bei MidiaNinja gelesen habe, hat die Regierung zumindest einige Forderungen der Obdachlosen- und Landlosen-Protestbewegung von São Paulo erfüllt…

Fábio: Ja. Die Regierung des Bundesstaats São Paulo hat versprochen, 2.000 Wohnungen für die Armen zu bauen, die sich der Bewegung “copa do povo” (“WM für das Volk”) angeschlossen und ein Gelände nahe des neuen Stadions besetzt hatten. Zudem hat die Stadtverwaltung von São Paulo angekündigt, dass 41 leerstehende oder besetzte Häuser der Wohnungslosen-Bewegung zur Verfügung gestellt werden sollen. Bislang sind das aber nur Versprechungen. Mehr nicht. Was wirklich passiert bleibt abzuwarten...

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie würdet ihr die Stimmung in São Paulo am Tag der WM-Eröffnung beschreiben?

Vinícius: Es ist nicht die Eröffnung, die sich die FIFA, die Sponsoren und die Regierung erhofft haben! Die Leute feiern nicht ausgelassen. Sie sind sehr kritisch. Selbst die einfachsten Leute haben ein sehr kritisches Bewusstsein entwickelt! Gestern sind wir in unserem Viertel ein paar Leute gesehen, die die Straße mit gelb-grünen Bändern schmückten. Einer hat den Bürgersteig gelb-grün angemalt. Aber das sind Einzelfälle. In anderen Zeiten hätte man damit schon im Januar angefangen und nicht am Tag vor der WM-Eröffnung!

Fábio: Von Euphorie ist bisher wenig zu spüren. Wenn die brasilianische Nationalmannschaft die ersten Tore schießt, könnte sich das ändern. Wenn die Seleção allerdings früh aus dem Turnier ausscheidet, dann könnte sich die angestaute Wut Bahn brechen. Vorsorglich hat die Regierung ihre Propaganda-Maschine angeworfen. In den Mainstream-Medien wird behautet, Alles sei Ok, die Leute seien zufrieden, alles sei pünktlich fertig geworden, alle geplanten Bauten, auch die Stadien. Aber Jedermann kann sehen, dass das nicht stimmt. Selbst die Mainstream-Medien kommen an dieser Realität nicht vorbei!

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Werder ihr Euch die Spiele anschauen? Sogar live im Stadion? Wieviel kosten eigentlich die Eintrittskarten?

Vinícius: Nein, wir gehen nicht zu den Spielen. Selbst wenn wir wollten, wäre das praktisch unmöglich, denn die Eintrittskarten kosten durchschnittlich 500 Reais (ca. 165 Euro), das ist mehr als 60 Prozent des Mindestlohns in Brasilien.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie wird Brasilien in naher Zukunft aussehen? In welche Richtung wird sich Euer Land entwickeln?

Vinícius: Wir glauben an die Zukunft unseres Landes. Wir glauben, dass das bestehende System bereits bei den nächsten Wahlen einen Denkzettel bekommt. Und nicht nur das: Das System wird erschüttert werden. Wir werden von den Mega-Events keine Vorteile haben. Es werden kaum Infrastruktur bleiben, und das normale Volk wird auch keine wirtschaftlichen Vorteile haben! Aber eins ist sicher: Das politische Bewusstsein der Brasilianer ist stark gewachsen. Und das ist der Ausgangspunkt für eine Veränderung des Landes zum Besseren.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Gibt es heute in São Paulo eigentlich Public Viewing? Großleinwände an öffentlichen Plätzen?

Fábio: Ja, es gibt die sogenannten offiziellen „Fifa Fan Feste”. Und in einigen Bars wird das Eröffnungsspiel natürlich auch gezeigt. Aber die Begeisterung hält sich – für brasilianische Verhältnisse – in Grenzen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was schätzt ihr: Wie groß ist der Anteil an WM-Kritikern in der Bevölkerung São Paulos?

Vinícius: Es gab Umfragen: Mehr als 50 Prozent der Brasilianer sind der WM gegenüber kritisch eingestellt. 20 Prozent der Brasilianer sind radikal gegen die WM.

Teil 1: Die Revolution hat in Brasilien Feuer gefangen

Teil 2: Brasilien: Künstler protestieren gegen die Fußball-WM

Teil 3: Brasilien: Von der Fußball-WM profitieren Konzerne, Politiker und Banken

Teil 4: Weltmeister: Deutsche Waffen-Industrie verdient prächtig mit der Fußball-WM

Teil 5: Brasilien: Staudamm-Bau mit Methoden einer Militär-Diktatur

Teil 6: Wer ist die rätselhafte Dilma Rouseff?

Teil 7: Brasilien: Straßenkinder passen nicht ins Bild der WM – und verschwinden

Teil 8: Der ganz andere WM-Song:  „Öffnet eure Augen, Brüder / die FIFA greift in unsere Taschen“

Teil 9: Brasilien: Fifa unterstützt Projekte gegen Kinderprostitution nicht

Teil 10: Lage in São Paulo eskaliert: Polzei knüppelt streikende U-Bahn-Fahrer nieder


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

DWN
Finanzen
Finanzen Bäckereikette Kamps: Mehrwertsteuer-Senkung bekommt nur, wer bargeldlos zahlt

Die von der Bundesregierung zur Stimulierung der Wirtschaft eingeführte Mehrwertsteuersenkung wird von der Bäckereikette Kamps zum Kampf...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest in Deutschland - wie lange bleibt sie?

Dass die Afrikanische Schweinepest aus Osteuropa in Deutschland ausbrechen würde, haben Virologen, Tierärzte und Tierhalter erwartet. Wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Panikmache: Es gab keine Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen gab es keine Corona-Superspreaderin, die nachts von Kneipe zu Kneipe gezogen ist, um die Menschen zu infizieren....

DWN
Politik
Politik Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Die dunkle Seite des Kurzarbeitergelds: Die Autobauer nutzen es, um die Produktion zu verschlanken - und Massen-Entlassungen vorzunehmen

Das Kurzarbeiter-Geld sollte Entlassungen verhindern - doch im Endeffekt hat es den gegenteiligen Effekt.

DWN
Finanzen
Finanzen Private-Equity-Firmen nutzen Schulden-Boom, um sich selbst hohe Dividenden zu zahlen

Private-Equity-Firmen gehören zu den Profiteuren der aktuell starken Nachfrage nach Unternehmensschulden. Sie decken ihre Unternehmen im...

celtra_fin_Interscroller