Von der Leyen bittet Bundeswehr um „freiwilligen Ebola-Einsatz“

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
22.09.2014 17:30
Verteidigungsministerin Von der Leyen wirbt in der Bundeswehr um Freiwillige für einen Einsatz gegen Ebola. Es seien jetzt „alle gefragt, schnell und wirkungsvoll zu helfen“. Ob die oberste Befehlshaberin selbst mit in das Seuchengebiet reisen will, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Kampf gegen die Ebola-Seuche in Westafrika wirbt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen um freiwilliges medizinisches Personal der Bundeswehr. In einem am Montag veröffentlichten Aufruf an die Truppe erklärte sie, es seien jetzt „alle gefragt, schnell und wirkungsvoll zu helfen“. Ärzte und Pfleger, Logistiker und Techniker erhielten eine umfassende Unterweisung und gingen mit klaren Rahmenbedingungen in den Einsatz. „Im Notfall können Sie sich darauf verlassen, dass Sie nach Deutschland zurückgeholt und Sie in Deutschland medizinisch fachgerecht behandelt werden“, führte die CDU-Politikerin in dem Reuters vorliegenden Schreiben an die Soldaten aus.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Jens Flosdorff, sagte, die Bundeswehr verfüge außer über Ärzte auch über Pflegekräfte, Apotheker und Hygienefachkräfte. Allerdings nur etwa zwei Prozent aller Mediziner in Deutschland gehörten der Truppe an. Pflegekräfte seien ohnehin meist zivil beschäftigt. Von der Leyen könnte die Soldaten anweisen, nach Westafrika zur Seuchenbekämpfung zu ziehen. Nach Angaben Flosdorffs will sie von einem solchen Befehl aber nicht Gebrauch machen.

Dem Sprecher zufolge sollen die Freiwilligen vor ihrem Einsatz unter anderem in Hygienemaßnahmen und im Schutz vor Ansteckungen geschult werden. Zudem müssten mit ihnen Versicherungsfragen, die Länge des Einsatzes, die Bezahlung und Rückholmöglichkeiten besprochen werden.

Flosdorff räumte ein, die fliegenden Krankenstationen Medewac und spezielle Transall-Maschinen verfügten bisher nicht über die notwendigen Isoliereinheiten, um eine Rückholgarantie zu erfüllen. Es brauche daher noch etwas Zeit, um diese in die Flugzeuge einzubauen. "Wir trauen uns aber zu, dass wir das in wenigen Wochen schaffen." Allerdings gehe es dabei auch nur um Personen, bei denen die Krankheit noch nicht voll ausgebrochen sei. Daher werde das Auswärtige Amt ein Flugzeug mit eingebauter Isolierstation anschaffen. Die Bundeswehr werde dann in der Lage sein, „jeden dort herauszuholen“.

Laut Regierungssprecher Steffen Seibert bemühen sich die Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel persönlich, außer über die Bundeswehr auch anderes medizinisches Personal für den Kampf gegen Ebola zu gewinnen.

Die Bundeswehr soll gemeinsam mit Frankreich eine Luftbrücke in die betroffenen Länder aufbauen. Zu diesem Zweck soll ein Stützpunkt vermutlich in Katar eingerichtet werden. Die Bundeswehr soll auch dem Deutschen Roten Kreuz beim Aufbau eines mobilen Krankenhauses mit mehr als 300 Betten helfen, darunter ist auch eine Station der Armee mit 50 Betten.

Allein in Sierra Leone wurden während einer dreitägigen Ausgangssperre, die bis Sonntagnacht dauerte, 130 neue Fälle registriert, die Ergebnisse zu 39 weiteren Verdachtsfällen standen noch aus. Während der Ausgangssperre sollten sämtliche Haushalte von Behördenmitarbeitern und Helfern aufgesucht werden. Der Krisenstab der WHO warnte erneut davor, Reisen oder den Handel zwischen den betroffenen Ländern zu verbieten, da diese dadurch isoliert würden.

Die Zahl der Ebola-Toten ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf 2793 gestiegen. Mindestens 5762 Menschen haben sich seit März infiziert. Besonders betroffen vom bislang stärksten Ausbruch der Krankheit sind Liberia, Sierra Leone und Guinea. Auch aus Nigeria und dem Senegal sind Fälle bekannt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Politik
Politik Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Deutschland
Deutschland Elf Tote nach Schüssen im hessischen Hanau

Im hessischen Hanau sind elf Menschen bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars getötet worden.

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Politik
Politik Erdogan kündigt türkische Invasion in Idlib an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine baldige Invasion der Streitkräfte in die syrische Provinz Idlib angekündigt....

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Technologie
Technologie Immer mehr PS: Schaufeln sich Deutschlands Autobauer mit ihren riesigen SUVs ihr eigenes Grab?

Die PS-Zahlen der Neuwagen in Deutschland steigen rasant. Für die deutschen Autobauer birgt das ein großes Risiko, warnt ein Experte.  

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

celtra_fin_Interscroller