Lesezeit: 1 min
20.10.2014 14:45
Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Ebola in Nigeria für besiegt erklärt. In einem Zeitraum von 42 Tagen habe es keinen neuen Fall gegeben. Seit Juli gab es in Nigeria 20 Fälle, von denen acht tödlich verliefen.
WHO: Ebola in Nigeria ist besiegt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Ebola in Nigeria für besiegt erklärt. „Nigeria ist frei von Ebola“, gab der WHO-Vertreter Rui Gama Vaz am Montag in Abuja bekannt. In einem Zeitraum von 42 Tagen habe es keinen neuen Fall gegeben. Allerdings „haben wir nur eine Schlacht gewonnen“, warnte er. Der Krieg werde erst vorbei sein, wenn ganz Westafrika frei von Ebola sei.

Ein liberianisch-amerikanischer Geschäftsmann hatte die Krankheit am 20. Juli eingeschleppt. Insgesamt gab es in der größten Volkswirtschaft Afrikas 20 Fälle, von denen acht tödlich verliefen.

Am schwersten betroffen von der Seuche sind Liberia, Guinea und Sierra Leone. Insgesamt sind bislang mehr als 4500 Menschen an Ebola gestorben.

In Europa halten Experten eine Ebola-Epidemie für quasi ausgeschlossen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...