Technologie

Händler: „Was in Russland abgeht ist der Wahnsinn!“

Lesezeit: 3 min
16.12.2014 15:54
Die Entwicklung an den russischen Märkten schickt Schockwellen über den Globus. Händler fürchten, dass der Ausverkauf auch auf andere Märkte übergreifen könnte. Den russischen Medien hat es die Sprache verschlagen.
Händler: „Was in Russland abgeht ist der Wahnsinn!“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der massive Preisverfall bei Öl und die Folgen für Russland haben am Dienstag auch den Anlegern an den europäischen Aktienmärkten schwer zu schaffen gemacht. Bei anziehenden Umsätzen schwankten Dax und EuroStoxx50 stark. Am frühen Nachmittag notierte der Dax mit 9240 Zählern ein Prozent niedriger, während der EuroStoxx50 etwa 1,8 Prozent auf 2929 Zähler verlor.

„Die Leute sind hochgradig nervös“, sagte ein Händler. „Was da auch an den russischen Märkten abgeht, ist der nackte Wahnsinn.“

Der Preis für das Nordseeöl Brent rutschte erstmals seit Mai 2009 unter die Marke von 59 Dollar je Fass: Zeitweise fiel der Preis um 4,2 Prozent auf 58,50 Dollar. Die US-Sorte WTI markierte mit 53,80 Dollar ebenfalls den niedrigsten Stand seit Mai 2009. Seit Sommer hat sich Öl um fast 50 Prozent verbilligt.

Trotz einer drastischen Leitzinserhöhung der russischen Zentralbank ist der Rubel weiter im freien Fall. Der Dollar kletterte am Dienstag in der Spitze um 24 Prozent auf ein Rekordhoch von 80,10 Rubel. An den Märkten grassierte die Furcht vor einer Staatspleite Russlands. Der russische Leitindex verbuchte den größten Tagesverlust seiner Geschichte.

Ich bin sprachlos“, so Jean-David Haddad, ein Schwellenmarktstratege der OTCex Gruppe in Paris. „Was für ein Misserfolg für die Zentralbank. Russland müsste bereits heute Kapitalverkehrskontrollen ausrufen. Das ist die letzte Lösung“, zitiert ihn Bloomberg. Weitere Experten schließen sich dieser Meinung an.

Um den Werteverfall der russischen Währung zu stoppen, hatte die Notenbank den Zinssatz in der Nacht auf 17 Prozent nach zuvor 10,5 Prozent angehoben. Doch nach einer kurzen Erholungsbewegung am Morgen verpuffte der Effekt - der Rubel nahm seine Talfahrt wieder auf. Seit Jahresbeginn hat er rund 70 Prozent an Wert verloren. Auch am russischen Aktienmarkt gab es kein Halten mehr: Der Leitindex fiel um 19,5 Prozent auf 578,21 Zähler.

Der Ausverkauf an den Märkten schürte die Angst der Anleger vor einer Staatspleite. Die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets russischer Anleihen gegen Zahlungsausfall verteuerte sich um 109.000 auf 656.000 Dollar, teilte der Datenanbieter Markit mit. Das sei der höchste Stand seit fünfeinhalb Jahren.

Ein möglicher Zusammenbruch der russischen Wirtschaft wirkt sich auch auf die Märkte und Assets in Osteuropa aus. Die Aktien der österreichischen Raiffeisenbank brachen um 4,3 Prozent ein und standen somit auf einem Rekordtief, berichtet die FT.

Gold fiel am Montag nach Reuters-Daten um 29 Dollar. Händler berichten laut der Nachrichtenagentur, dass Moskau womöglich einige seiner Goldbestände verkaufen mussten, um den Bargeld-Bestand zu erhöhen. Allerdings nur für 1.220 Dollar pro Unze.

Die Investoren suchten daher Sicherheit in Bunds. Deutsche Zehn-Jahres-Anleihen fielen um fünf Basispunkte auf 0,57 Prozent – die niedrigste Rendite in der Geschichte, so die FT.

Für Nervosität sorgt laut Marktexperten vor allem, dass die Zentralbank bislang offenbar machtlos gegen den Rubelverfall agiert. Die Zentralbank hat in diesem Jahr bislang über 80 Milliarden Dollar ausgegeben, um den Rubel zu stützen. Russland sitzt noch auf Devisenreserven von 416 Milliarden Dollar. Wenn der jüngste Zinsschritt die Märkte nicht beeindrucke, bleibe noch die Möglichkeit, die heimische Währung mit Interventionen im Volumen von zehn Milliarden Dollar pro Tag zu stützen, sagt Natalia Orlova von der Alfa Bank. Vladimir Pantyushin von der Sberbank sagte dem russischen Staatssender RT, dass in den hohen Währungsreserven der entscheidende Unterschied zur Staatspleite 1998 läge: Damals habe Russland gerade mal 15 Milliarden Dollar an Reserven gehabt.

Neben der Überproduktion - vor allem in Nordamerika - machen Experten die schwache Konjunktur in Europa und China für die Talfahrt bei Öl verantwortlich. Viele Analysten vermuten aber auch politische Gründe hinter dem Preisverfall. Denn vor allem Russland - das mit seiner Ukraine-Politik im Westen auf heftige Gegenwehr gestoßen war - gilt als einer der größten Verlierer der Entwicklung: Rund 40 Prozent der Einnahmen des russischen Staates stammen aus dem Export von Rohöl. Im Haushaltsplan für 2014 war die Regierung noch von einem durchschnittlichen Preis von 104 Dollar je Fass ausgegangen.

„Die russische Wirtschaft droht, sollte sich der Kurs für WTI unterhalb 50 Dollar je Barrel halten, im nächsten Jahr um 4,5 Prozent zu schrumpfen“, erklärte Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX. „Für die Zentralbank wird es schwierig den Rubel zu stabilisieren, solange der Ölpreis weiter fällt“, sagt Wladimir Miklashevsky, Volkswirt bei der Danske Bank. Es sehe nicht so aus, als ob der Zinsschritt ausreiche.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mehr Firmenpleiten 2024 erwartet
04.03.2024

Droht eine Insolvenzwelle in Deutschland? Nach Einschätzung des Finanzinformationsdienstes Crif wird die Zahl der Firmenpleiten in...

DWN
Politik
Politik Abhörskandal Taurus: Welche Konsequenzen folgen nun?
04.03.2024

Hat die Spionageabwehr in Deutschland Lücken? Das zumindest scheint wahrscheinlich nach dem Skandal um ein mutmaßlich durch Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Initiative: Bargeld muss erhalten bleiben
04.03.2024

In Deutschland werden Barzahlungen zunehmend erschwert. Auf Initiative der Bundesbank setzt sich nun das Nationale Bargeldforum für den...