Finanzen

Ukraine: Währungsreserven schmelzen um fast 15 Prozent

Lesezeit: 1 min
11.02.2015 02:26
Im Januar sind die Währungsreserven der Ukraine um 14,8 Prozent auf 6,42 Milliarden Dollar zurückgegangen. Die Begleichung der Gas-Rechnungen des staatlichen Öl-Riesen Naftogaz und Devisenmarkt-Interventionen belasten die Notenbank.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Devisenreserven der ukrainischen Notenbank (NBU) sind im Januar um 14,8 Prozent auf 6,42 Milliarden Dollar zurückgegangen. Die liquiden Devisenreserven des Landes liegen sogar bei nur 5,4 Milliarden Dollar. Der Rest ist in Goldreserven und Sonderziehungsrechten (SZR) angelegt. Der erneute Rückgang der Devisenreserven gehe auf die staatlichen und staatlich garantierten Fremdwährungs-Schuldtitel in Höhe von 624,4 Millionen Dollar zurück, berichtet die Financial Times. Nach Angaben der NBU sind die Gold- und Devisenreserven der Ukraine im Dezember um 2,433 Milliarden Dollar auf 7,533 Milliarden Dollar zurückgegangen. Nach Berechnungen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten handelte es sich dabei um einen Rückgang von 24,413 Prozent. In den vergangenen Monaten musste die Ukraine Rechnungen des staatlichen Energie-Riesen NJSC Naftogaz begleichen. Zudem kam es zu stetigen Devisenmarkt-Interventionen, um die heimische Währung zu stützen. Ende Dezember fehlten dem ukrainischen Staatshaushalt etwa 15 Milliarden Dollar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Kommission leitet Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs andere Ländern ein
19.06.2024

Wegen Corona und Russlands Krieg gegen die Ukraine mussten EU-Länder zuletzt keine Strafverfahren fürchten, wenn sie deutlich mehr Geld...

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...

DWN
Immobilien
Immobilien Die Mietpreisbremse: Panne oder Problemlösung?
19.06.2024

Bereits 2023 war die Mietpreisbremse ein großes Medienthema. In Großstädten wie Berlin, in denen die Mieten in den letzten Jahren...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Technologie
Technologie Videosprechstunden, E-Rezept und Digitale Krankschreibung – Die Zukunft der Medizin ist schon da?!
19.06.2024

In einer Zeit, in der die Digitalisierung alle Aspekte unseres Lebens durchdringt, macht auch das Gesundheitswesen keine Ausnahme....

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Verfassungsschutzbericht 2023: Mehr Extremismus und Spionage bedrohen Sicherheit
19.06.2024

Mit drastischen Zunahmen bei Extremismusdelikten und hybriden Angriffen enthüllt der Verfassungsschutzbericht 2023 die komplexen...

DWN
Politik
Politik Gastkommentar: "Europa muss den Aufstieg der Rechtsextremen bekämpfen"
19.06.2024

Europäische Nationalisten erringen bedeutende Siege und stellen das politische Gleichgewicht im Europäischen Parlament auf die Probe. Bei...