Euro fällt auf unter 1,07 Dollar

Der Euro fiel Mittwochmorgen bis auf 1,0666 US-Dollar. Somit markierte er den tiefsten Stand seit April 2003. Allein seit Ende Februar hat der Euro sieben US-Cent eingebüßt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Sturzflug des Euro setzt sich fort: Bereits am frühen Mittwochmorgen fiel der Euro bis auf 1,0666 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit April 2003. Gegen Mittag lag er bei 1,05824. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0738 Dollar festgelegt.

Allein seit Ende Februar hat der Euro sieben US-Cent eingebüßt. Fachleute führen die Verluste nicht nur auf die extrem lockere Geldpolitik der EZB zurück. Die Devisenexperten der Commerzbank erklären damit lediglich ein Drittel der jüngsten Verluste. Starker Druck kommt nämlich auch aus den USA: An den Finanzmärkten setzt sich zunehmend die Ansicht durch, dass die US-Notenbank Kurs hält und bald mit Zinsanhebungen beginnt. Der Dollar profitiert davon immer mehr.

Der deutsche Leitindex Dax profitiert dagegen von der Euro-Schwäche und kletterte um bis zu 1,8 Prozent auf 11.701,84 Zähler.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***